Widgets Magazine
07:13 24 Juli 2019
SNA Radio
    Theresa May VS Angela Merkel

    „Große M&M’s“ – Europas Schicksal liegt in ihren Händen

    © AP Photo / Matt Dunham/Geert Vanden Wijngaert
    Politik
    Zum Kurzlink
    Was wird mit dem Brexit? (339)
    6345

    Diese beiden Frauen haben viel gemeinsam, wie Reuters analysiert: Pastorentöchter, die vor der Politik eine wissenschaftliche Laufbahn einschlugen, nun Chefinnen der Konservativen. Hart und pragmatisch sollen Theresa May und Angela Merkel über das Schicksal Großbritanniens und Europas entscheiden.

    Die zwei Jahre jüngere May wird laut dem Reuters-Bericht von EU-Politikern hoch geschätzt und auf ihrem neuen Posten als Premierministerin Großbritanniens begrüßt. „Äußerst diszipliniert“, so beschreibt sie ein deutscher Politiker, der eng mit ihr zusammenarbeitete. Sie soll auch „wunderbare“ Beziehungen zu dem französischen Innenminister Bernard Cazeneuve unterhalten, gab eine Quelle aus Paris gegenüber Reuters an.

    Mays Aufgabe wird nun aber vor allem darin bestehen, den Einfluss und die Ausdauer von Frau Merkel zu überwinden, die in zehn Jahren als Bundeskanzlerin schon viele andere EU-Regierungschefs nicht nur bei langen nächtlichen Verhandlungen in Brüssel kommen und gehen gesehen hat.

    Zwar sieht der Lissaboner Vertrag vor, dass die 27 EU-Staaten die Austrittsbedingungen mit Großbritannien aushandeln werden. Dabei aber sei auch die Rolle Berlins nicht zu unterschätzen, so Reuters. Sofort nach dem Brexit-Votum hatte Merkel den französischen Präsidenten und den italienischen Premier zu sich eingeladen und damit gezeigt, dass es die größten EU-Staaten sind, die in der Angelegenheit entscheiden werden. 

    Mindestens eine gemeinsame Ansicht haben Merkel und May jedoch sicher: Brexit heißt Brexit. Beide bestehen darauf, dass der Wille des Volkes respektiert werden muss. Die Kampflinien sind allerdings auch in dieser Frage schon gezogen: May besteht darauf, dass Großbritannien Artikel 50 nicht Hals über Kopf aktivieren wird. Merkel fordert ihrerseits von London, dass es seine Position klarer bezieht.

    Die „Schlacht“ beginnt am Nachmittag des 13. Juni, wenn May in die Londoner Downing Street 10 eingezogen sein wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Was wird mit dem Brexit? (339)

    Zum Thema:

    Britisches Parlament will Petition über neues Brexit-Referendum behandeln
    Ausländerhass nach Brexit: Immer mehr Verbrechen in Großbritannien
    Brexit-Folge: Britische Forscher „fliegen“ aus EU-Projekten
    Tags:
    EU-Ausstieg, Brexit, Reuters, Theresa May, Angela Merkel, Italien, Frankreich, Europäische Union, Deutschland, Großbritannien