14:51 18 November 2017
SNA Radio
    Russland Präsident Wladimir Putin

    Nizza: Putin bestürzt über Brutalität und Zynismus - "unmenschlich und barbarisch"

    © Sputnik/ Sergey Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Anschlag von Nizza (111)
    1048551012

    Russlands Präsident Wladimir Putin zeigt sich schockiert über Brutalität und Zynismus des Attentats von Nizza und betont die Bereitschaft Russlands zur engen Zusammenarbeit mit Frankreich in allen Richtungen der Terrorbekämpfung.

    "Die Brutalität und der besondere Zynismus dieses Verbrechens an Ihrem Nationalfeiertag sind erschütternd", heißt es in seinem Telegramm an Frankreichs Präsident Francois Hollande, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag mitteilte.

    "Einmal mehr konnten wir uns davon überzeugen, dass dem Terrorismus jegliche menschliche Moral völlig fremd ist: Zu seinen Opfern werden völlig unschuldige friedliche Menschen, darunter auch Frauen und Kinder."

    Putin drückte Hollande sein tief empfundenes Beileid angesichts dieses "unmenschlichen und barbarischen" Attentats aus.

    Peskow zufolge teilen die Russen voll und ganz den Schmerz des französischen Volkes angesichts des Todes einer so großen Zahl von Menschen.

    Anschlag in Nizza: Neue Videos aus dem Netz 18+

    "Der Terrorismus wird entschiedenst verurteilt", so Peskow. "In Russland weiß man zu gut, was das bedeutet, und ist gewillt, alles nur mögliche tun, was die russische Seite für den Kampf gegen den Terrorismus in all seinen Formen tun kann, die nicht zu rechtfertigen sind", erklärte Peskow.

    Themen:
    Anschlag von Nizza (111)

    Zum Thema:

    Nach Anschlag von Nizza: 54 Kinder in Klinik eingeliefert - Medien
    Augenzeugen in Nizza: Berichte von der dramatischen Nacht des Anschlags
    Merkel zu Nizza-Anschlag: "Werden Kampf gegen Terror gewinnen" - VIDEO
    Medwedew zu Anschlag in Nizza: Gegen Terroristen hilft nur Gewalt
    Tags:
    Brutalität, Zynismus, Terrorbekämpfung, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Nizza, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren