20:23 27 März 2017
Radio
    Russland Präsident Wladimir Putin

    Nizza: Putin bestürzt über Brutalität und Zynismus - "unmenschlich und barbarisch"

    © Sputnik/ Sergey Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Anschlag von Nizza (110)
    1048531002

    Russlands Präsident Wladimir Putin zeigt sich schockiert über Brutalität und Zynismus des Attentats von Nizza und betont die Bereitschaft Russlands zur engen Zusammenarbeit mit Frankreich in allen Richtungen der Terrorbekämpfung.

    "Die Brutalität und der besondere Zynismus dieses Verbrechens an Ihrem Nationalfeiertag sind erschütternd", heißt es in seinem Telegramm an Frankreichs Präsident Francois Hollande, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag mitteilte.

    "Einmal mehr konnten wir uns davon überzeugen, dass dem Terrorismus jegliche menschliche Moral völlig fremd ist: Zu seinen Opfern werden völlig unschuldige friedliche Menschen, darunter auch Frauen und Kinder."

    Putin drückte Hollande sein tief empfundenes Beileid angesichts dieses "unmenschlichen und barbarischen" Attentats aus.

    Peskow zufolge teilen die Russen voll und ganz den Schmerz des französischen Volkes angesichts des Todes einer so großen Zahl von Menschen.

    Anschlag in Nizza: Neue Videos aus dem Netz 18+

    "Der Terrorismus wird entschiedenst verurteilt", so Peskow. "In Russland weiß man zu gut, was das bedeutet, und ist gewillt, alles nur mögliche tun, was die russische Seite für den Kampf gegen den Terrorismus in all seinen Formen tun kann, die nicht zu rechtfertigen sind", erklärte Peskow.

    Themen:
    Anschlag von Nizza (110)

    Zum Thema:

    Nach Anschlag von Nizza: 54 Kinder in Klinik eingeliefert - Medien
    Augenzeugen in Nizza: Berichte von der dramatischen Nacht des Anschlags
    Merkel zu Nizza-Anschlag: "Werden Kampf gegen Terror gewinnen" - VIDEO
    Medwedew zu Anschlag in Nizza: Gegen Terroristen hilft nur Gewalt
    Tags:
    Brutalität, Zynismus, Terrorbekämpfung, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Nizza, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      hihardt
      Den Opfern und Angehörigen dieser Tat gilt mein tiefes Mitgefühl. So lange man aber nicht weiß, wer sich wirklich zu dieser Tat bekennt, die ja eigentlich nicht eindeutig dem Profil des IS entspricht, sollte man sich aber nicht in Spekulationen ergehen.
    • avatar
      Oh Mann
      Die Show geht weiter.
      Klar war das wieder dr IS.
      Die überbetonte mitleidsbekundung zum Nationalen Feiertag sagt doch schon einiges aus.
      Wann hören diese Geheimdienstgesteuerten bzw von diesen tollerierten Schauspiele auf?
      Ich kann dS alles nicht mehr ernst nehmen.
      Damit meine ich nicht die reale Gefahr die damit einher geht, sondern das ganze Theater drumherum.
    • Piero Doldi
      Terror trifft fast immer Unschuldige, weil die sich nicht wehren können und man deshalb unter ihnen die größten Massaker anrichten kann, das ist die traurige wie entsetzliche Gewissheit. Trotz der Tatsache, dass überall am Ort Polizei war, konnte der Täter ungehindert sein Verbrechen in die Tat umsetzen und das ist das schlechteste Signal dieser grausamen Tat. Seht ihr, niemand kann euch vor uns schützen!
    • avatar
      baijardo
      Da hat doch jemand Interesse an der Destabilisierung Frankreichs.
    • avatar
      joergAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, natürlich kann man die Leute schützen, aber wollen die das um den Preis? Totale Überwachung sei es durch Kamera oder des Internets. Selbst dann kommt es noch zu Anschlägen.
    • Teddy Bär
      Herr Präsident Wladimir Putin wird von westlicher Seite immer wieder wegen des entschiedenen Vorgehens in Tschetschenien denunziert und beschuldigt, nur Macht ausüben zu wollen. Schön langsam muss aber auch der westlichen "Wertegemeinschaft", die nur wirtschaftliche Vorteile im Sinn hat, klar werden, dass Putin im Interesse des Volkes gehandelt hat. Er hat es geschafft, in dieser tschetschenischen Hölle die mörderischen Kräfte zu neutralisieren. Hoffentlich gelingt dies in Zukunft auch unseren westlichen "Demokratiebringern", diese sind für die Radikalisierung der Weltengemeinschaft verantwortlich.
    • altes.fachbuchAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt,
      keine spekulationen?? dann überlese nochmal deinen post, der ist voll damit!!
      und wieso gehst du davon aus, dass sich jemand zu einer tat bekennen muss, will, sollte?? und wieso kennst du das profil des is??

      es ist genau dieses gequatsche bei völliger ahnungslosigkeit, dass einen mit den tätern gemein macht!!
      wie viele daumen hast du gesammelt?
    • altes.fachbuchAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi,
      wenn dann überall polizei war und der täter trotzdem ungehindert machen konnte, was er wollte, bringst du dann noch mehr rumstehende polizisten auf die straße oder denkst du mal nach, was wirklich hilft??
      man sollte terror nicht als Epidemie begreifen, sondern seine hausgemachten gesellschaftlichen ursachen sehen und bekämpfen!!
      peter ustinov, 2002: "terrorismus ist der krieg der armen, und krieg ist der terrorismus der reichen!"
      es muss also heißen: "niemand kann uns vor uns schützen!!"
      um also den terror zu bekämpfen, müssen wir mit unserem eigenen terror aufhören!! (lafontaine)
    • altes.fachbuchAntwort anTeddy Bär(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Teddy Bär,
      "....die mörderischen Kräfte zu neutralisieren..."
      du ruinierst ein geschäftsmodell, das mehr geld abwirft, als zahnpasta zu verkaufen!!
    • moessingenAntwort anTeddy Bär(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Teddy Bär,
      hinter den "mörderischen Kräfte" bei uns im Westen stehen genauso wie in Tschetschenien war, meistens gesteuerte Kräfte. Das ist u.a. eine Form der asymmetrischen Kriegsführung. Ich tippe auf Viehnanzinteressen, da sich hier der Wind zu drehen beginnt und über ein Ende der Herrschaft der City u.a. nachgedacht wird.
    neue Kommentare anzeigen (0)