10:55 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Britische Premierministerin Theresa May

    Kreml bedauert Äußerung von Premierministerin May über Russland als Bedrohung

    © AFP 2019 / Andrew Parsons
    Politik
    Zum Kurzlink
    24614
    Abonnieren

    Moskau betrachtet die jüngste Erklärung der neuen britischen Premierministerin Theresa May über die angeblich von Russland ausgehende Bedrohung mit Bedauern und hofft, dass eine objektive Sichtweise mit der Zeit die Oberhand gewinnen wird, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mitteilte.

    „Im Kreml betrachtet man diese Erklärungen mit Bedauern, offensichtlich hat sich die Frau Premierministerin noch nicht ganz in die internationalen Angelegenheiten eingearbeitet“, sagte Peskow.

    „Russland ist einer der Hauptgaranten der internationalen Stabilität und der nuklearen, strategischen Sicherheit, das ist eine unbestreitbare Tatsache“, so Peskow weiter. Der Kreml-Sprecher erinnerte daran, dass Moskau immer äußerst aktiv an Prozessen der Nichtverbreitung von Nuklearwaffen teilnimmt.

    Deswegen seien die von Premierministerin May ausgegangenen Äußerungen „inkorrekt und wir hoffen, dass mit der Zeit eine objektive, und nicht die subjektive Sichtweise in Bezug auf unser Land bei der Premierministerin die Oberhand gewinnt“.

    Peskow verwies darauf, dass Russland stets für die Aufrechterhaltung von guten, freundlichen Beziehungen mit anderen Ländern, sowie für die Zusammenarbeit sowohl im Handels- und Wirtschaftsbereich als auch in solchen „sensiblen Bereichen“, wie der Anti-Terror-Kampf, aufgetreten ist und auftritt. „Natürlich treten wir für die Verbesserung solcher Beziehungen auch mit Großbritannien auf“, schloss Kreml-Sprecher.

    Am Vortag hatte Theresa May bei ihrem ersten Auftritt im britischen Parlament das russische Thema als eine der wichtigsten Begründungen, warum das Vereinigte Königreich seine nuklearen Kräfte modernisieren soll, genutzt.  "Die nukleare Bedrohung ist nicht vorbei, wenn überhaupt, hat sie sich erhöht", sagte sie und führte Russland und die atomaren Bestrebungen von Ländern wie Nordkorea als Beispiel an.

    Zum Thema:

    Erste Kabinettssitzung: Erfolgreicher EU-Ausstieg wichtigstes Ziel für Theresa May
    Britischer Politiker hofft auf Beitrag von Theresa May zur Konfliktlösung in Syrien
    Elizabeth II. ernennt Theresa May zur britischen Premierministerin
    Theresa May sucht vor Premier-Residenz nach ihrem Auto - VIDEO
    Tags:
    Nukleartest, Bedauern, Bedrohung, Sicherheit, Theresa May, Dmitri Peskow, Großbritannien, Russland