03:13 23 November 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Tayyip Erdogan (Archivbild)

    Erstmals nach Bomber-Abschuss: Erdogan reist zu Putin

    © Sputnik / Alexei Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen (108)
    26212100
    Abonnieren

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommt Anfang August nach Russland, um sich mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin zu beraten. Beide Politiker werden sich erstmals nach dem Abschuss des russischen Su-24-Bombers durch die Türkei persönlich treffen.

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
    © REUTERS / Kayhan Ozer/Presidential Palace
    Putin und Erdogan werden sich in der ersten August-Dekade in Russland treffen, bestätigte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch. Das Treffen werde auf diplomatischem Wege vorbereitet, der genaue Zeitpunkt und der Ort stünden noch nicht fest.

    Die türkische Luftwaffe hatte im November eine russische Su-24 abgeschossen, als diese im syrischen Grenzgebiet Stellungen der Terrororganisation Daesh (auch Islamischer Staat, IS) bombardierte. Einer der beiden Piloten wurde dabei getötet.

    Der Abschuss belastete die bilateralen Beziehungen Staaten schwer. Russland verhängte Sanktionen gegen die Türkei. Seit Juni sind beide Staaten auf einem Normalisierungskurs. Der wurde möglich, nachdem sich Präsident Erdogan bei Putin formell für den Abschuss des Jets und den Tod des Piloten entschuldigt hatte.

    In der Nacht auf den 16. Juli gab es in der Türkei einen Putschversuch, der von einem Teil des Militärs ausgegangen sein soll. Zeitweise hatten die Putschisten mehrere zentrale Militär- und Polizeistellen sowie den Istanbuler Atatürk-Flughafen unter ihre Kontrolle gebracht.In der Hauptstadt Ankara und der Millionenmetropole Istanbul wurde geschossen, es gab Explosionen.

    Auf beiden Seiten waren Kampfjets und Panzer im Einsatz. Jets und Hubschrauber der Putschisten sollen auf das Parlament und weitere Ziele Bomben abgeworfen haben.Bei dem Putschversuch wurden nach Angaben der Behörden mindestens 290 Menschen getötet und mehr als 1.500 weitere verletzt worden. Mehr als 6.000 mutmaßliche Putschisten wurden festgenommen, unter ihnen Dutzende Generäle, Richter und Staatsanwälte.

    Die türkische Regierung beschuldigte den in den USA lebenden oppositionellen Prediger Fethullah Gülen, hinter den Putschisten zu stehen, und forderte dessen Auslieferung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen (108)

    Zum Thema:

    Türkei-Putsch nicht ohne USA
    Türkei: 30 Gouverneure nach Putschversuch abgesetzt
    Nach Putschversuch in der Türkei: Putin telefoniert mit Erdogan
    Tags:
    Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdogan, Russland, Türkei