07:07 20 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1710147
    Abonnieren

    Der Bürgermeister der lettischen Hauptstadt Riga, Nils Ušakovs, hat eine Geldbuße auferlegt bekommen, weil der Rat der Stadt sich in den sozialen Netzwerken mit den Einwohnern auf Russisch verständigt, wie der Bürgermeister auf seiner Facebook-Seite auf Russisch schreibt.

    Der Entschluss,  Russisch  mit einer Geldstrafe zu ahnden, sei vom „Zentrum für Amtssprache in Lettland“ gefasst worden.

    Entgegen diesem Beschluss werde der Rat der Stadt allerdings „auch weiter mit seinen Einwohnern auf mindestens drei Sprachen kommunizieren – Lettisch, Englisch und Russisch“, betonte er.

    „Es wäre empfehlenswert, dass das Zentrum für Amtssprache sich mit Dingen befasst, bei denen etwas herauskommt. Zum Beispiel nachzudenken, wie man „Pokemon“ auf Lettisch sagt. Sie taugen ohnehin zu nichts anderem“, schreibt der Bürgermeister. 

    Das „Zentrum für Amtssprache in Lettland“ (Valsts valodas centrs) ist eine Behörde, die die Einwohner Lettlands für schlechte Sprachkenntnisse oder das „unzureichende Benutzen der Sprache in Berufstätigkeit und Öffentlichkeit“ bestraft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wie „polnische Heimatarmee“ Ukrainer und Juden mordete – Neue historische Dokumente veröffentlicht
    „Wo ist Putin?“: Russischer Präsident bei Fotozeremonie der Libyen-Konferenz „verloren gegangen“
    Polen beansprucht in Russland befindliche Kunstwerke – Museumschefin gibt Antwort
    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Tags:
    Russisch, Zentrum für Amtssprache in Lettland (Valsts valodas centrs), Nils Ušakovs, Lettland, Riga