00:32 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    2522
    Abonnieren

    Der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, hat die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA mit der Wahl zwischen „Pest und Cholera“ verglichen.

    „Sie fragen mich, ob ich Pest oder Cholera bevorzuge? Ich persönlich mag nichts davon“, sagte Assange in einem Interview mit dem unabhängigen TV-Sender „Democracy Now!“.

    Zu den jüngsten Umfrageergebnisse, laut denen der Milliardär Donald Trump fünf Prozent vor der Kandidatin der Demokratischen Partei, Hillary Clinton, liegt, sagte Assange: „Ich glaube, sie wissen, wie das politische System in den USA funktioniert. Welche Person oder welche Partei auch immer an die Macht gelangt, sie wird schnell mit der Bürokratie fusionieren.“ Später würden dann sowieso die Unternehmenslobbyisten an den Hebeln sitzen. „Deswegen spielt es im Endeffekt keine große Rolle, wer jetzt die Wahlen gewinnt“, so Assange.

    Wichtig seien dagegen Verantwortung, das Festsetzen von eindämmenden Faktoren, um politische Organisationen an Korruption zu hindern.

    Der US-Präsident und die beiden Kammern des US-Kongresses werden am 8. November neugewählt. Die Republikanische Partei hat Donald Trump als ihren Präsidentschaftskandidaten bestätigt. Am Mittwoch ist Clinton als Präsidentschaftskandidatin der Demokraten nominiert worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    „Verfault“ – Trump schwingt Spitznamen-Keule gegen Clinton
    US-Wahlkampf: Sanders stellt sich hinter Clinton - zusammen gegen Trump
    Trump: Clinton ist korrumpiert und eine Lügnerin von Weltklasse
    Hackerangriff auf US-Demokraten: Assange zu Spekulationen über Verwicklung Russlands
    Tags:
    Korruption, Bürokratie, Politik, US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton, Julian Assange, USA