18:41 08 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11253
    Abonnieren

    Nach den Attentaten in Bayern hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel angekündigt, die Bemühungen hinsichtlich der Rückführung von Asylbewerbern zu „verstärken“. Die jüngsten Vorfälle in Würzburg, München und Ansbach nannte Merkel „erschütternd, bedrückend und deprimierend“.

    „Wir werden die Rückführungsanstrengungen verstärken müssen", sagte Merkel am Donnerstag auf ihrer Sommerpressekonferenz. Dazu gehöre die Zusammenarbeit mit Afghanistan und den nordafrikanischen Staaten.

    „Wir haben so viele Flüchtlinge wie noch nie nach dem Zweiten Weltkrieg, konstatierte die Kanzlerin. „Wir fragen uns: Können wir es wirklich schaffen, die große Bewährungsprobe erfolgreich zu bestehen. Für mich ist klar: Wir bleiben bei unseren Grundsätzen.“

    Bundeskanzlerin Merkel hat angesichts der schweren Attentate in kürzester Zeit in Deutschland ihren Sommerurlaub unterbrochen und ihre jährliche Sommer-Pressekonferenz vorgezogen.

    Am Sonntagabend war am Rande eines Musikfestivals im bayerischen Ansbach ein Sprengsatz explodiert. Eine Person – der mutmaßliche Attentäter selbst – ist dabei ums Leben gekommen, mindestens elf wurden verletzt. Am 22. Juli hatte ein 18-jähriger Deutsch-Iraner neun Besucher eines Einkaufzentrums in München erschossen. Am 18. Juli hatte ein 17-jähriger Afghane mit einer Axt Passagiere in einem Regionalzug bei Würzburg angegriffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Zug-Attacke: IS veröffentlicht Droh-Video des Angreifers von Würzburg
    “Oh, Merkel! Was haben Sie getan?“ – Netz-Reaktionen auf Axt-Attacke bei Würzburg
    Polizei: Täter von München war 18-jähriger Deutsch-Iraner
    IS bekennt sich zu Anschlag in Ansbach
    Tags:
    Angela Merkel, Deutschland