14:52 20 November 2017
SNA Radio
    Кандидат в президенты США Хиллари Клинтон в Нью-Йорке

    Trump: Clinton bringt überall Zerstörung und Korruption

    © REUTERS/ Mike Segar
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    1442511111

    Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton direkt nach deren Auftritt auf dem Parteitag in Philadelphia aufs Schärfste kritisiert.

    „Keiner trifft schlechtere Entscheidungen als Hillary Clinton, Korruption und Zerstörung folgen ihr auf Schritt und Tritt überall nach“, äußerte Trump via Twitter. „Hillarys Kriege im Nahen Osten haben Zerstörung, Terrorismus und den IS in die ganze Welt gebracht“, twitterte Trump weiter. Er warf seiner Rivalin zudem vor, dass sie das Wort „radikaler Islam“ in Bezug auf Terrorismus nicht benutzte.

    Der Milliardär kritisierte auch Clintons Wirtschaftsprogramm. „Hillary stellt sich die Welt ohne Grenzen vor, wo die Arbeiterklasse weder Macht noch Arbeit noch Sicherheit besitzt“, so Trump. „Hillary wird niemals die Wall-Street reformieren. Sie gehört der Wall-Street selbst an!“, so der Republikaner-Kandidat.

    Clinton rechnete mit einer derartigen Reaktion seitens Trumps und äußerte noch in ihrer Rede in Philadelphia die Vermutung, dass ihre Kritik dem Milliardär einen Stich versetzen würde. „ Eine Person, die man mit einem Tweet treffen kann, ist nicht die Person, der wir Atomwaffen anvertrauen können“, sagte Clinton.

    Am 26. Juli wurde Clinton offiziell zur US-Präsidentschaftskandidatin der demokratischen Partei nominiert: Sie holte in Philadelphia die erforderlichen 2383 Delegiertenstimmen. Damit ist Clinton die erste weibliche Präsidentschaftskandidatin in der Geschichte der USA.

    Der US-Präsident und die beiden Kammern des US-Kongresses werden am 8. November neugewählt. Die Republikanische Partei hat Donald Trump als ihren Präsidentschaftskandidaten bestätigt.

    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    US-Präsidentschaftswahl: Clinton will mit „russischer Gefahr“ punkten
    Hillary Clinton: Nato-Einsatz in Syrien oder Irak ist „Traum des IS“
    E-Mail-Affäre: US-Kongress will Clinton auf Meineid prüfen
    Trump: Obama und Clinton verschuldeten IS-Gefahr gegen USA
    Tags:
    Terrorismus, Zerstörung, Korruption, US-Präsidentschaftswahl 2016, Terrormiliz Daesh, Hillary Clinton, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren