03:36 08 Dezember 2019
SNA Radio
    Pro-Erdogan-Demonstration in Köln, 31. Juli 2016

    Nach Erdogan-Demo in Köln: Deutscher Gesandter ins türkische Außenamt zitiert

    © REUTERS / Thilo Schmuelgen
    Politik
    Zum Kurzlink
    2238105
    Abonnieren

    Im Streit um die Pro-Erdogan-Demonstration in Köln hat das türkische Außenministerium den Gesandten der deutschen Botschaft in Ankara einbestellt, wie das Magazin Focus-Online unter Berufung auf die Deutsche Presse-Agentur meldet.

    Das Verbot auf eine Live-Zuschaltung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei der Demo in Köln am Sonntag hat bei vielen Türken auf scharfe Kritik bestößt. Auch der türkische Justizminister Bekir Bozdag hat am Sonntagabend getwittert, das Verbot der Übertragung sei auf „widerrechtliche und unhöfliche Art“ erfolgt. Die Entscheidung sei eine „Schande“ für Demokratie und Recht.

    Es sei von nun an inakzeptabel, wenn Deutschland gegenüber der Türkei die Begriffe Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte und Freiheit auch nur in den Mund nehme, schrieb Bozdag.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erdogan-Anhänger demonstrieren in Köln
    Polizei in Köln erwartet bis zu 30.000 Teilnehmer von Erdogan-Demo am Sonntag
    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Mitten in Augsburg: Streit mit siebenköpfiger Gruppe endet für Passanten tödlich
    Tags:
    einbestellt, Gesandter, Botschaft, Türkei, Deutschland