13:50 26 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1321337
    Abonnieren

    Der russische Militärhubschrauber Mi-8, der am Montag mit fünf Insassen an Bord in Syrien abgestürzt ist, ist nach Erkenntnissen des russischen Generalstabs über einem Gebiet abgeschossen worden, das von der Terrormiliz Al-Nusra-Front und von mit ihr verbundenen so genannten „gemäßigten“ Oppositionsgruppen kontrolliert wird.

    An Bord der Maschine seien drei Besatzungsmitglieder und zwei Offiziere aus dem russischen Aussöhnungszentrum in Latakia gewesen, bestätigte General Sergej Rudskoj, Chef der Hauptverwaltung Operatives im russischen Generalstab. Nach vorläufigen Angaben sind alle Insassen umgekommen. Rudskoj bezeichnete den Abschuss der Mi-8 als „Terrorakt“.

    Die Mi-8 war auf dem Rückflug nach Hmeimim (Latakia) vom Boden aus abgeschossen worden, nachdem sie Hilfsgüter nach Aleppo gebracht hatte. In Hmeimim in Nordsyrien befindet sich ein russischer Luftwaffenstützpunkt.

    In Syrien herrscht seit 2011 Krieg, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 280.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen Rebellen, aber auch die islamistische Terrormilizen Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front  und andere. Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 Angriffe gegen Stellungen der Terroristen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mi-8-Abschuss in Syrien: Alle Insassen tot
    Syrien: Russische Armee verteilt Hilfsgüter an Flüchtlinge – VIDEO
    Syrien: Präsident Assad verkündet Amnestie
    Erster Verdachtsfall auf Coronavirus in Wien – Flugbegleiterin im Spital
    Tags:
    Hmeimim, Latakia, Syrien