19:13 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Lichtenrade Bahnhofstraße: Luftbild Eisenbahnüberführung, Blick Richtung NordenLichtenrade Bahnhofstraße: Straßenszene Eisenbahnüberführung, Blick Richtung Osten

    Langsam, aber sicher? Erster Shuttlezug soll Pannen-Flughafen BER erst 2024 erreichen

    © Foto : Deutsche Bahn AG/vectorvision © Foto: DB AG/Vectorvision
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    51325

    Ständiges Kostenwachstum, Terminverschiebungen und Fehler und jetzt auch das noch: Künftig sollten durch den Süden Berlins eigentlich ja Shuttlezüge zu dem umstrittenen Flughafen fahren. Aber erst sechs Jahre nach der geplanten Eröffnung des BER in 2017-2018, und das auch nur in dem Fall, wenn alles glatt läuft, berichtet rbb.

    „Unsere Hoffnung ist es, dass wir Ende 2017 bzw. Anfang 2018 tatsächlich mit dem Bau beginnen können. Das hängt allerdings vom weiteren Verfahren ab“, so der Bahn-Projektsprecher Michael Baufeld.

    Die Arbeiten, bei denen auf einer oberirdischen Bahntrasse in Berlin-Lichtenrade die kürzeste Bahnverbindung zwischen dem Zentrum und dem neuen Flughafen geschaffen wird, sollen ganze sechs Jahre dauern. Dies bedeute, so das Portal, dass vor 2024 kein Zug auf der dringend benötigten Bahntrasse fahren werde.

    Zudem dürfte der Projekt wohl deutlich mehr Zeit brauchen, da betroffene Anwohner aus Lichtenrade gegen den Planfeststellungsbeschluss vor Gericht gezogen seien und das Verfahren den Bau noch weiter verzögern könnte.

    Die Menschen seien gegen die Baupläne von sechs Meter hohen Schallschutzwände, die statt einer Tunnellösung vom Eisenbahnbundesamt im November 2015 genehmigt worden sind.

    „Im jetzigen Berliner Koalitionsvertrag steht die Tunnellösung drin. Die ist damals vereinbart worden, nur hieß damals der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit“, zitiert rbb Manfred Beck von der Bürgerinitiative Dresdner Bahn. „Was soll der Bürger denn davon denken. Und dann wundern sich die Politiker, wenn nur noch jeder Dritte zur Wahl geht.“

    Bis Ende der Woche sei die Bahn nun verpflichtet vor Gericht zu erklären, ob sie nun freiwillig auf einen vorzeitigen Baubeginn verzichtet werde.

    „Die Bahn plant seit 20 Jahren und sagt plötzlich, dass man jetzt endlich anfangen müsste und dass die Zeit dränge. Also, wenn sie 20 Jahre lang die Sache liegen gelassen hat, da kann die Zeit einfach nicht drängen“, so Beck.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Flughafen BER, Berlin, Deutschland