Widgets Magazine
11:11 24 Juli 2019
SNA Radio
    Situation in Syrien

    Chemiewaffeneinsatz in Aleppo: Russland enthält sich direkter Vorwürfe

    © REUTERS / Abdalrhman Ismail
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    141033

    Russland enthält sich im Unterschied zu den USA der Vorwürfe der Anwendung von C-Waffen in Aleppo, wie der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow sagte.

    „Im Unterschied zur US-Administration, die mit dem Erhalt eines Signals aus einer Quelle, die anscheinend nicht ganz neutral ist, darüber, dass erneut Fassbomben mit Chemikalien abgeworfen wurden, bereits versucht, irgendwelche Schlussfolgerungen zu ziehen, enthalten wir uns solcher Handlungen. Wir wissen nicht, was tatsächlich geschehen ist“, sagte Rjabkow in Bezug auf den Einsatz von C-Waffen in Aleppo.

    Ihm zufolge weiß man, dass Terroristen zu jeden Provokationen, Inszenierungen, Versuchen bereit sind, Russland und den Regierungstruppen in Syrien Handlungen zuzuschreiben, die mit der Realität nichts zu tun haben. „Deswegen ist es verantwortungslos, jemandem etwas vorzuwerfen, ohne zu verstehen, was in tatsächlich geschehen ist. Allerdings tun dies unsere Kollegen aus Washington“, so Rjabkow.

    Video: Chemiewaffen-Angriffe in Syrien: Chlor-Vergiftungen gemeldet

    Rjabkow äußerte erneut Bedauern wegen des leichtsinnigen Herangehens an solche ernsthaften und schwerwiegenden Fragen. Im Unterschied zu Washington habe die russische Seite seit langem gewarnt, dass man ohne Systemlösung des Problems des chemischen Terrorismus nicht auskommen könne. Das bedeute unter anderem den Beginn der Entwicklung des Projekts einer internationalen Konvention zum Kampf gegen chemischen und biologischen Terrorismus, da die Chemiewaffenkonvention diesbezüglich keine Punkte außer einem allgemeinen Punkt über die Unzulässigkeit der Übergabe gefährlicher Chemikalien an nichtstaatliche Subjekte enthalte, so Rjabkow. Es seien rechtliche und politische Instrumente in diesem Bereich vonnöten.

    „Jedes Mal, wenn ein geringster Vorwand auftaucht, versucht Washington, Damaskus für schuldig zu erklären. Das politische Ziel ist offensichtlich – der Regierung von Baschar Assad Schwierigkeiten zu bereiten, ihn zu Rechtfertigungen zu bewegen. Das ist kein Kampf gegen Terrorismus, keine Lösung von Aufgaben… das ist reine Geopolitik“, sagte Rjabkow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Chemiewaffen-Angriffe in Syrien: Roter Halbmond und Kurden melden Chlor-Vergiftungen
    Syrien: 161 Chemiewaffen-Angriffe seit Konfliktbeginn
    Kurdensprecher: Ahrar al-Scham beschoss Aleppo mit Chemiewaffen
    Lawrow: Chemiewaffen-Terror keine abstrakte Bedrohung, sondern harte Realität
    Tags:
    C-Waffen, Russland, USA, Syrien, Aleppo