Widgets Magazine
09:55 14 Oktober 2019
SNA Radio
    UN-Hauptquartier in New York

    Uno gedenkt Völkermord an Jesiden im Irak – und appelliert an Weltgemeinschaft

    © AP Photo / Osamu Honda, File
    Politik
    Zum Kurzlink
    4174
    Abonnieren

    UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat am zweiten Jahrestag des Massenmordes an den Jesiden in der irakischen Stadt Sindschar durch die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) die Völkergemeinschaft aufgerufen, dem Schutz der Jesiden eine vorrangige Bedeutung beizumessen. Dies geht aus einer UN-Mitteilung hervor.

    „Der Generalsekretär ist tief besorgt über die Sicherheit der Menschen, die sich immer noch in der Gewalt des IS befinden, darunter Tausende jesidische Frauen und Kinder. Er fordert alle Länder dazu auf, die gegen die Terrormiliz kämpfen, sich die Befreiung dieser Menschen zum Hauptziel zu setzen“, heißt es.         

    Laut Ki-moon können die vom IS im Irak verübten Verbrechen als Kriegsverbrechen, als Verbrechen gegen die Menschheit und sogar als Völkermord eingestuft werden. Er rief die irakische Regierung auf, alle Täter zur Verantwortung zu ziehen.  Außerdem erwog er eine mögliche Verhandlung dieser Straftaten am Internationalen Gerichtshof.  

    Die im Nordirak unweit der syrischen Grenze gelegene Stadt Sindschar wird hauptsächlich von Jesiden (einer zumeist Nordkurdisch sprechenden religiösen Minderheit) bewohnt. Sie wurde im August 2014 von IS-Kämpfern besetzt. Tausende Jesiden mussten aus ihrer Heimat fliehen. Viele, die die nicht Stadt rechtzeitig verließen, wurden getötet. 5.000 bis 7.000 Frauen und Mädchen gerieten in die Sklaverei. 

    Das irakische Kurdistan ist eine Autonomie im Nordirak, die diesen Status in den 1990er Jahren erhalten hatte. Die Autonomie besitzt eine eigene Regierung, ein Parlament und einen Präsidenten, ebenso eigene Streitkräfte – die Peschmerga. 

    Die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) stellt derzeit eine der größten Gefahren für die globale Sicherheit dar. Innerhalb von drei Jahren brachten die Terroristen weite Teile Syriens und des Irak unter ihre Kontrolle. Sie versuchen außerdem, ihren Einfluss auch auf nordafrikanische Staaten, wie zum Beispiel Libyen, auszudehnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ein Herz für Jesiden: Deutschland bietet geheime Betreuungsheime für IS-Sklavinnen
    Kurdischer Politiker: Peschmerga als Mitschuldige am IS-Genozid an Jesiden bestrafen
    „Kinder erstickten in Schränken“ - Jesidischer Junge schildert IS-Horror
    Tausende Geiseln im Irak in der Gewalt der Daesh-Terroristen
    Tags:
    Appell, Schutz, Jesiden, Terrormiliz Daesh, Peschmerga, Ban Ki-moon, Irak