Widgets Magazine
21:38 19 Juli 2019
SNA Radio
    Solche F-16 Kampfjets sollen Erdogan in der Luft bedrängt haben

    Deshalb wurde Erdogans Jet in der Putschnacht nicht abgeschossen

    © AP Photo / Anatolia/ Kenan Gurbuz
    Politik
    Zum Kurzlink
    2935223

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist in der Nacht des gescheiterten Militärputsches am 16. Juli beinahe von Aufständischen abgeschossen worden, als er von seinem Urlaubsort nach Istanbul flog. Türkische Medien wollen nun geklärt haben, warum der Putschisten-Kampfjet, der Erdogans Präsidentenflieger im Visier hatte, nicht gefeuert hat.

    Erdogan war am 16. Juli unter strikter Geheimhaltung von dem Urlaubsort Dalaman an der türkischen Ägäis-Küste nach Istanbul abgeflogen. Danach kreiste sein Flugzeug aus Sicherheitsgründen noch eine Zeitlang über dem Marmarameer, wurde jedoch von den Putschisten geortet.

    Diese hatten mehrere Kampfjets vom Typ F-16 gekapert und waren vom Luftwaffenstützpunkt Diyarbakir unterwegs nach Istanbul. Mindestens zwei F-16 sollen Erdogans Flugzeug in der Luft bedrängt haben.

    Eine von ihnen nahm den Präsidentenflieger sogar ins Visier. Doch der Pilot drückte nicht ab: Als er sich Erdogans Jet auf Schussweite angenähert hätte, sei klar gewesen, dass der Sprit nicht ausreichte, berichten Medien unter Berufung auf eine nicht näher bezeichnete Quelle. Deshalb musste die F-16 umdrehen, und Erdogan landete unversehrt in Istanbul.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    VIDEO von Putschisten-Angriff auf Erdogans Urlaubshotel in Marmaris
    Putschversuch: Erdogan nur knapp einem Attentat entronnen – Medien
    Tags:
    Recep Tayyip Erdogan, Türkei