Widgets Magazine
17:23 21 September 2019
SNA Radio
    Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan

    Erdogan erklärt: Darum schrieb ich Putin einen Brief

    © AFP 2019 / Adem Altan
    Politik
    Zum Kurzlink
    Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen (108)
    3121424
    Abonnieren

    Die russisch-türkischen Beziehungen spielen in der Region eine bedeutende Rolle, wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in einem Interview gegenüber dem TV-Sender TRT sagte. Damit begründete Erdogan auch sein Entschuldigungsschreiben an Russlands Präsident Wladimir Putin im Juni.

    „Zwischen der Türkei und Russland hat es mit dem Bomber einen unzulässigen Vorfall gegeben, dessen Negativfolgen acht Monate lang zu spüren waren. Danach haben wir einen Brief geschrieben und  vorgeschlagen, diese zu stoppen, weil die Beziehungen zwischen der Türkei und Russland  für die Region eine sehr große Bedeutung haben“, so Erdogan.

    „Deswegen ist ein Abbruch der Beziehungen zwischen den Staaten der Region, wo diese die Hauptrolle spielen, nicht richtig“. Vielmehr müssten die Probleme endgültig gelöst werden.

    „Außerdem haben wir unser Bedauern im Zusammenhang mit dem Geschehen ausgedrückt und eine positive Antwort darauf erhalten“, so Erdogan. 

    In Bezug auf das für den 9. August in St. Petersburg angesetzte Treffen mit Putin betonte der türkische Staatschef, die türkische Außenpolitik dürfe sich nicht auf das Prinzip stützen: „Lass einen stehen und halte Dich an den anderen“. 

    Bei einem Telefongespräch am 17. Juli  mit Erdogan hatte Putin den Umsturzversuch verurteilt und die Unzulässigkeit verfassungswidriger Gewaltaktionen im Leben eines Staates betont.

    Die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara hatten sich dramatisch verschlechtert, seit die Türkei am 24. November 2015 an der syrischen Grenze einen russischen Bomber abgeschossen hatte. Der Kampfjet bombardierte Stellungen der Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) in Syrien, als er von einer türkischen Rakete getroffen wurde und auf syrischem Gebiet abstürzte. Der Pilot Oleg Peschkow wurde von Rebellen erschossen, als er am Fallschirm hing.

    Der Abschuss belastete die bilateralen Beziehungen der beiden Staaten schwer. Russland verhängte Sanktionen gegen die Türkei. Seit Juni 2016 sind beide Staaten wieder auf Normalisierungskurs, nachdem sich Erdogan formell für den Abschuss des Jets und den Tod des Piloten entschuldigt hatte. Die Staatschefs beider Länder verständigten sich, am 9. August in St. Petersburg zu verhandeln.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen (108)

    Zum Thema:

    Türkei: weder Entschuldigung noch Entschädigung für Abschuss von russischem Kampfejt
    Erstes offizielles Schreiben Erdogans an Putin nach SU-24-Abschuss
    Putins Sprecher klärt Erdogan über „ersten Schritt“ auf
    Putin: Moskau will wieder Beziehungen mit Ankara – aber Türkei muss Willen zeigen
    Tags:
    Beziehungen, Terrormiliz Daesh, TRT, Oleg Peschkow, Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdogan, Syrien, Türkei, Russland