08:04 29 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    104019
    Abonnieren

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Sonntag auf einer Kundgebung in Istanbul erneut die Einführung der Todesstrafe in Aussicht gestellt, meldet die Nachrichtenagentur Anadolu. An der Demonstration nahmen Medienberichten zufolge über eine Million Erdogan-Unterstützer teil.

    „Wenn das Volk die Todesstrafe will, werden die Parteien seinem Willen folgen“, sagte der türkische Präsident vor seinen Anhängern auf dem Yenikapi-Platz in Istanbul. Sollte das Parlament dafür stimmen, würde er der Todesstrafe auch zustimmen, so Erdogan.

    Mit seiner Äußerung ging der türkische Staatschef offenbar auf die Rufe von Demonstrationsteilnehmern ein, die lauthals „Todesstrafe“ skandierten. Erdogan hob überdies hervor, dass „die meisten Länder“ die Todesstrafe praktizieren:

    „Offensichtlich gibt es keine Todesstrafe in Europa, aber sie haben sie in den USA, in Japan, in China. Die meisten Länder wenden sie an.“ In der Türkei sei die Todesstrafe erst 2004 abgeschafft worden, obwohl die letzte Hinrichtung bereits 1984 stattgefunden habe.

    Die Europäische Union hatte wiederholt davor gewarnt, dass eine Einführung der Todesstrafe in der Türkei das Ende der Beitrittsverhandlungen bedeuten würde.

    Die Großkundgebung unter dem Motto „Demokratie und Märtyrer“ am Sonntagabend in Istanbul war angesetzt worden, um erneut der Putschopfer zu gedenken und den Sieg über die Putschisten zu feiern.

    In der Nacht zum 16. Juli war in der Türkei ein Putschversuch unternommen worden, den die Behörden aber schnell unterdrückten. Jüngsten Angaben zufolge sollen bei den Zusammenstößen, die sich hauptsächlich auf Istanbul und Ankara konzentrierten, 246 türkische Bürger, die Putschisten nicht mitgerechnet, den Tod gefunden und mehr als 2100 Menschen Verletzungen erlitten haben.

    Medienberichten zufolge haben nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei rund 60.000 Menschen ihre Arbeit verloren. Betroffen seien Militärs, Polizisten, Richter, Mitarbeiter von Bildungseinrichtungen sowie Staatsbedienstete.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erdogan-Gegner Gülen vor Auslieferung? USA schicken Unterhändler in Türkei
    Meiste Deutsche für Aufkündigung des Flüchtlingsdeals mit Erdogan
    Russische Hilfe an Italien: Russischer Botschafter antwortet auf Vorwürfe über „Rechnungstellung“
    Solange Corona-Impfstoff fehlt: Hiermit ließ sich Merkel rasch impfen - nun ist das Mittel knapp
    Tags:
    Todesstrafe, Demonstration, Recep Tayyip Erdogan, Europäische Union, Istanbul, Türkei