03:13 23 November 2019
SNA Radio
    Putin auf einer Lada Kalina

    Russisches Auto für „mehr Demokratie“ - „Welt“-Reporter schwärmt für Lada-Kalina

    © Sputnik / Alexei Drushinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    1527518
    Abonnieren

    Eigentlich sind Lobeshymnen für russische Produkte eher eine Seltenheit bei der „Welt“, erst recht, seitdem der Sanktionskrieg wütet. Aber der Reporter Henryk M. Broder beweist, dass man trotz alledem doch noch ein paar gute Worte über die russische Autoindustrie finden und verlieren darf.

    „Der Kalina (offenbar der neue Kalina Cross gemeint, Anm. d. Red) riecht nicht wie früher Autos aus dem Osten. Zwischen dem Lada Kalina und mir hat es jedenfalls gefunkt, kaum dass ich den Schlüssel ins Schloss gesteckt habe. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wir Ostler erkennen einander. Obwohl der Kalina eigentlich kein typischer Lada ist“, schreibt Broder in der Rubrik „Billigautotest“ für „Die Welt“.

    Die Sitze des Billigwagens seien bequem, das Armaturenbrett übersichtlich, der Motor laufe leise, zudem  ließen sich die Gänge leicht einlegen. Es gebe eine Klimaanlage und USB-Anschluss. Das Design würde an das eines neuen Skoda erinnern, im Innern aber eher einem Polo der vorletzten Generation.

    „Ein schnörkelloses Vierrad, dessen Konstrukteure vor allem an die Nutzer und nicht an die Stylingfetischisten gedacht haben. Man weiß, dass man Birkenstocksandalen anhat, aber sie fühlen sich an wie Sneaker von Nike“, betont der Journalist.

    Dabei habe der Lada bei einem Freund des Reporters eher für Spott gesorgt: „Der Teufel trägt Prada, der Tölpel fährt Lada“. Der Journalist habe zwar nichts erwidert, im Stillen aber wie folgt reagiert: Im Großen und Ganzen konsumiere man in Deutschland ja nicht nur einheimische Produkte wie Weine, Käse, Kameras, Möbel etc.. „Was spricht dagegen, dass ich ein Auto aus Russland fahre? Ich leiste damit einen Beitrag zur Völkerverständigung“, so Broder.

    Der Lada symbolisiere zwar kein teures Understatement, sei aber, wie der Werbeslogan von Dacia lautet,  „Das Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen“.

    „Ich mag solche im guten Sinne anspruchslosen Autos, so wie ich das Essen in der Ikea-Kantine und bei KFC mag. Und das ist nicht nur eine Frage des Geschmacks. Es geht auch darum, mehr Demokratie im Alltag zu wagen“, erklärt der Reporter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Lada Kalina, Lada, Die Welt, Deutschland, Russland