02:04 23 November 2019
SNA Radio
    Сheckpoint Dschankoj an der russisch-ukrainischen Grenze

    Krim-Chef wähnt US-Außenamt hinter Anschlagsversuchen

    © Sputnik / Alexander Polegenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    81094
    Abonnieren

    Hinter den geplanten Anschlägen auf der Halbinsel Krim vermutet der Chef der Republik Krim, Sergej Aksjonow, eine Einflussnahme des US-Außenministeriums. Die ukrainischen Behörden hätten aus seiner Sicht allein nicht genug Mut für solche Aktionen.

    „Sie sehen, welchen Weg sie (die ukrainischen Behörden – Anm. d. Red.) eingeschlagen haben – den Weg des Terrors“, sagte Aksjonow in einem Telefongespräch mit dem TV-Sender „Rossija 24“. Diesen Weg hätte die ukrainische Führung schon mit ihren eigenen Bürgern erprobt, und probiere ihn nun auch außerhalb des Landes.

    „Aber ich bin mir sicher, dass das nicht ihre eigenen Handlungen und Ideen waren. Dahinter steckt das US-Außenministerium, weil die ukrainischen Beamten nicht den Mumm hätten, sowas zu vollziehen“, so Aksjonow.

    Auf der Krim seien nun die Sicherheitsmaßnahmen verschärft worden, vor allem technische Maßnahmen an der Grenze zur Ukraine. Da die Landgrenze nicht so lang sei, „kann man alles so einrichten, dass keine Fliege durchkommt“, so der Krim-Chef.

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte am Mittwoch mitgeteilt, am Samstag auf der Krim eine ukrainische Einsatztruppe aufgespürt und zerschlagen zu haben. Die Ukrainer hätten Terroranschläge auf Infrastruktureinrichtungen der Halbinsel geplant.

    In der Nacht zum Montag soll das ukrainische Militär zudem die Krim unter Beschuss genommen und versucht haben, unter diesem Deckmantel weitere Terrorgruppen einzuschleusen. Dieser Versuch wurde nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums vereitelt. Bei den Kämpfen seien ein russischer Soldat und ein FSB-Mitarbeiter getötet worden. Mehrere ukrainische Agenten seien festgenommen worden.

    Der russische Präsident Wladimir Putin warf daraufhin der ukrainischen Führung vor, zu Terrorpraktiken übergegangen zu sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland: Putin und Sicherheitsrat diskutieren Anti-Terror-Szenario für Krim
    Krim-Staatsanwältin: In Kiew sitzen „gewöhnliche Terroristen“
    Nach Anschlagsversuch: Krim fordert Ausschluss der Ukraine aus Uno
    Anti-Terror-Einsatz auf Krim: Putin verspricht Konsequenzen
    Tags:
    vereitelt, Anschläge, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), US-Außenministerium, Wladimir Putin, Sergej Aksjonow, USA, Ukraine, Krim