23:12 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Anti-Terror-Operation in Krim

    Lawrow verspricht Beweise für Kiews Sabotageversuche auf der Krim

    © Foto : FSB
    Politik
    Zum Kurzlink
    8814

    Moskau hat unumstößliche Beweise dafür, dass die ukrainischen Sicherheitsdienste Sabotageakte auf der Krim geplant haben, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag auf einer Pressekonferenz in Jekaterinburg mit seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier mitteilte.

    „Zusätzlich zu dem, was Sie im Fernsehen sehen, haben wir unumstößliche Beweise für die Tatsache, dass es eine Sabotageaktion war, die seit langem von der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine geplant war und die Destabilisierung der Lage auf der russischen Krim zum Ziel hatte“, so Lawrow. Russland sei aber bereit, auch den westlichen Partnern zusätzliche Beweise dafür vorzulegen.

    Mehr zum Thema: Krim-Saboteur: Flughafen und Busbahnhof Simferopol waren Anschlagsziele

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte nach eigenen Angaben auf der Krim eine Reihe von Terroranschlägen vereitelt, die der militärische Nachrichtendienst der Ukraine geplant haben soll. Bei Kämpfen mit ukrainischen Spezialtruppen am Samstag und am Montag seien auf der Krim ein russischer Soldat und ein FSB-Mitarbeiter getötet worden. Mehrere mutmaßliche ukrainische Agenten seien festgenommen worden. Es seien Bomben und ukrainische Waffen sichergestellt worden. Die Ukraine bestritt das.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ultima Ratio: Lawrow über möglichen Abbruch diplomatischer Beziehungen mit Kiew
    Russischer Premier droht Ukraine mit Abbruch diplomatischer Beziehungen
    Moskau: OSZE hat auf Krim nichts verloren - und das weiß sie auch
    Wo bleibt nur die Reaktion des Westens? – Russland-Experte Rahr zu Krim-Kämpfen
    Tags:
    Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Sergej Lawrow, Russland, Ukraine, Krim