03:20 20 Juli 2018
SNA Radio
    Langstreckenbomber Tu-22M3

    Ausschusschef: Russische Luftwaffe kann im Iran dauerhaft stationiert werden

    CC BY-SA 2.0 / Dmitry Terekhov / Tu-22M3M GEFEST
    Politik
    Zum Kurzlink
    31093

    Wenn die russische Regierung ein Abkommen mit dem Iran über eine dauerhafte Stationierung russischer Luftstreitkräfte auf dem iranischen Stützpunkt Hamadan vorlegt, wird das Oberhaus dieses sicher ratifizieren, wie der Leiter des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses des Föderationsrates, Viktor Oserow, sagte.

    „Wie es schon mit der Ratifizierung des Abkommens über die Stationierung unserer Fliegerkräfte in Syrien war, kann ein derartiges Abkommen auch mit dem Iran erwägt werden. Ich denke, dass der Föderationsrat zur Ratifizierung bereit ist“, so Oserow. 

    Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium die zeitweise Stationierung von Langstreckenbombern Tu-22M3 und Su-34-Bombern auf dem Militärflughafen Hamadan im Iran bestätigt und mitgeteilt, dass die Maschinen bereits erste Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien von Hamadan aus ausführten. Die russische Luftwaffe ist im Iran bislang jedoch nur zeitweilig stationiert.  

    Bislang hat der Iran Russland laut dem Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates und Ex-Verteidigungsminister Ali Schamchani seine Infrastruktur und Luftraum für den Kampf gegen die Terrorgruppierungen in Syrien zur Verfügung gestellt. Laut dem Portal Al-Masdar News wird es die unlängst zwischen Teheran und Moskau erzielte Vereinbarung über einer Stationierung der russischen Kampfjets im Iran ermöglichen, die Flugdauer zu Zielen in Syrien um 60 Prozent zu verkürzen.  

    Anfang August hatte Russlands Präsident Wladimir Putin das zwischen Russland und Syrien geschlossene Abkommen über eine unbefristete Stationierung einer russischen Fliegergruppe in Syrien der Staatsduma (Unterhaus) zur Ratifizierung vorgelegt. 

    Die russische Luftwaffe fliegt auf Bitte der syrischen Regierung seit September 2015 Angriffe gegen Stellungen der Terroristen. Ende September hatte Russland gemeinsam mit dem Iran, dem Irak und Syrien in Bagdad ein militärisches Informationszentrum eingerichtet, um den Kampf gegen die Terroristen zu koordinieren.

    Zum Thema:

    Anti-IS-Kampf in Syrien: Erste russische Luftschläge von iranischem Stützpunkt aus
    Strategische Partnerschaft: Teheran stellt russischer Luftwaffe Infrastruktur bereit
    Tags:
    Su-34, Tu-22M3, Al-Masdar News, Terrormiliz Daesh, Föderationsrat, Staatsduma, Viktor Oserow, Ali Schamchani, Wladimir Putin, Iran, Syrien, Irak, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren