Widgets Magazine
16:45 17 Juli 2019
SNA Radio
    Protest gegen Islamismus in Prag, 2015

    Armee taugt nichts: Tschechen gründen eigene Landwehr zur Terror-Prävention

    © AFP 2019/ MICHAL CIZEK / AFP
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    31684

    In Tschechien soll nun eine paramilitärische Organisation das Land vor Terror und der Flüchtlingskrise schützen. Dies teilte Marek Obrtel, ein tschechischer Militärarzt im Ruhestand, der einst seine Medaillen für die Teilnahme am Serbien- und Afghanistankrieg an die „kriminelle Vereinigung“ Nato zurückgegeben hatte, in einem Sputnik-Interview mit.

    Diese Bürgerinitiative (die allerdings angesichts der schon existierenden Organisation und über 2.000 Mitgliedern eher als ein bestehendes Projekt bezeichnet werden sollte) hat bereits Kritik in einigen europäischen Medien geerntet und ist mit Rechtsextremismus und Parteien der rechten Szene in Verbindung gebracht worden.

    „Das ist ein übliches Klischee, mit dem jeder unbequeme Mensch gebrandmarkt wird. Dabei geht es um seriöse Sachen: Dass der Staat nicht die Sicherheit der Bürger im Landesinneren gewährleisten kann“, sagte Obrtel.

    Trotz der Anschuldigungen habe die Organisation, die bereits 90 Zweigstellen besitze, jedoch nichts mit Ideologie zu tun. „Wir sind eine überparteiliche Struktur, offen für alle. Für alle, die einen gesunden Menschenverstand bekunden“, betont Obrtel.

    Im Grunde soll auch keine Landwehr, sondern in der Perspektive eine Nationalgarde gegründet werden, die bei Umweltkatastrophen, Flüchtlingswellen und anderen Gefahren einschreiten sollte und, falls nötig, auch mit Waffen die Integrität der Tschechischen Republik verteidigen könnte.

    Denn das Militär und die Polizei würden solchen Aufgaben nicht mehr gerecht werden: „Unsere Armee ist seit einiger Zeit eher zur Erfüllung ihrer Pflichten weit außerhalb des Landes – zum Beispiel an den nördlichen russischen Grenzen – bereit, statt Interesse für die Verteidigung der eigenen Heimat zu bekunden.“

    Deshalb sei nur eine Nationalgarde in der Lage, Kultureinrichtungen, Sportanlagen und Kirchen zu bewachen.

    Seine Demarche gegen die Nato, als er 2014 alle seine vier Orden zurückgab, kommentierte der ehemalige Militärarzt und Oberstleutnant wie folgt:

    „Ich habe das nicht bereut. An den Reaktionen, von denen ich eine ganze Menge erhalten habe, sehe ich, dass viele meine Handlung verstehen und auch akzeptieren und auch selbst ihren Protest gegen die Politik der Nato ausdrücken würden, besonders in Bezug auf Russland. Aber… es fehlt an Mut. Vorerst einmal. Aber glauben Sie mir, es gibt Hunderttausende Menschen, die eine solche Meinung vertreten.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    Tags:
    Terror, Migranten, Flüchtling, Polizei, Armee, Tschechien