12:42 25 Februar 2018
SNA Radio
    Der iranische Staatspräsident Hassan Rohani und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

    Erdogan reist nach Teheran - Anti-IS-Koalition mit Iran und Russland anvisiert

    © AFP 2018/ ATTA KENARE
    Politik
    Zum Kurzlink
    4835

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reist nächste Woche nach Teheran, meldet die iranische Nachrichtenagentur Fars am Mittwoch.

    Das Ziel seiner Fahrt bestehe in der Besprechung der Möglichkeit einer Koalition zwischen Russland, der Türkei und dem Iran gegen die Terrormilizen in Syrien.

    Der Besuch des türkischen Präsidenten könne eine wichtige Anregung für die Wiederherstellung der Beziehungen zwischen Ankara und Teheran werden, berichtet die arabische Tageszeitung „al-Hayat“. Die Verhandlungen zwischen Russland, der Türkei und dem Iran sollen ihren Quellen zufolge in absehbarer Zukunft stattfinden.

    Am 9. August hatte in St. Petersburg das erste Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan nach der Krise in den bilateralen Beziehungen stattgefunden. Damit galt der Neustart im Verhältnis zwischen Moskau und Ankara nach dem Abschuss des russischen Bombers Su-24 im November 2015 als besiegelt.

    Putin und Erdogan erklärten ihre Absicht, die Zusammenarbeit in allen Bereichen wiederherzustellen. Wie die russische Seite besonders hervorhob, werden die gegen türkische Unternehmen gerichteten speziellen Wirtschaftseinschränkungen etappenweise aufgehoben und die Projekte Turkish Stream und AKW Akkuyu wiederbelebt. Die Charterflüge sollen wieder aufgenommen und die Visaprobleme zwischen beiden Ländern geklärt werden. Obwohl die Türkei Nato-Mitglied ist, zeigte sich Erdogan zu einer Zusammenarbeit mit Moskau in der Rüstungsindustrie bereit.

    Zum Thema:

    Erdogan: Auch in Europa Einführung der Todesstrafe wahrscheinlich
    Attentat auf Erdogan 2012: Präsident überlebt nur knapp „Anschlags-OP“
    Al Jazeera über Putin und Erdogan: „Handschlag für Milliarden“
    Erdogan: “Türkei fühlt sich dem Schicksal preisgegeben”
    Tags:
    Recep Tayyip Erdogan, Hassan Rohani, Ankara, Teheran, Türkei, Iran, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren