Widgets Magazine
03:00 20 September 2019
SNA Radio
    traditional wooden souvenir boxes decorated with the Russian, Syrian, Iranian and Hezbollah flags are displayed in a souvenirs shop in Damascus, Syria

    Cavusoglu im Exklusiv-Interview: Von Kooperationen müssen alle profitieren

    © AP Photo / Hassan Ammar
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    8765
    Abonnieren

    In der Syrien-Krise gibt es nur eine politische Lösung, nämlich einen umfassenden und konstruktiven Dialog, wie der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu im Exklusiv-Interview für Sputnik sagte. Darin geht er auf mehrere besonders bedeutende Aspekte der globalen Konfliktlagen ein.

    Ankara setzt für Syrien-Lösung auf Russland und Iran

    „Das syrische Problem kann nicht auf militärischem Wege in kürzerer Zeit gelöst werden. Es kann auch nicht durch Einzelgänge geschlichtet werden. Deswegen müssen wir gemeinsam auf eine politische Regelung hin arbeiten und einen Waffenstillstand ermöglichen“, sagte Cavusoglu gegenüber Sputnik Türkiye.

    Vor allem muss dem Minister zufolge den Terrorgruppierungen in Syrien ein großangelegter Kampf erklärt werden: „Wenn wir diese nicht beseitigen, wird sich die Terrorwelle weiter in der Welt verbreiten und die Türkei, Russland, Europa sowie die ganze Welt bedrohen. Deswegen müssen wir in dieser Angelegenheit eine enge Kooperation anregen“.

    Die Syrien-Krise könne erste dann gelöst werden, wenn alle Parteien ihre Bemühungen aufrichtig vereinten. Beteiligt werden müssten sowohl Russland als auch der Iran sowie die Staaten des Persischen Golfs und Europa.

    „Wir sind davon überzeugt, dass Russland und der Iran uns in Fragen der Sicherheit, der syrischen Grenze und der territorialen Integrität unterstützen werden. Ich bin mir sicher, dass unsere Zusammenarbeit eine Schlichtung herbeiführen wird“, so Cavusoglu.

    In Syrien dauert seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 220.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen islamistische Terrormilizen und Rebellen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören.

    Cavusoglu zu Nato-Russland-Dialog

    Ankara tritt laut Cavusoglu für eine Weiterentwicklung des Nato-Russland-Dialogs ein.

    „Wegen der Ereignisse in der Ukraine ist die Krim zu einem Streitpunkt zwischen der Nato und Russland geworden. Alle Länder, die sich südlich des Schwarzen Meeres befinden, sind Nato-Mitglieder. Die entstandene Spannung ist natürlich, der letzte Nato-Gipfeltreffen war allerdings von einem Einvernehmen über die Notwendigkeit eines Dialogs mit Russland gekennzeichnet. Dieses Verständnis soll gefestigt und weiterentwickelt werden. Ich glaube, dass alle Probleme durch Dialog gelöst werden sollen“, sagte der Minister.

    Ankara gegen Umwandlung der Schwarzmeer-Region in Spannungsherd

    Ankara möchte laut dem türkischen Außenminister nicht, dass sich der Schwarzmeer-Raum in ein Epizentrum der Spannungen verwandelt.

    „Wir wollen nicht, dass das Schwarze Meer zum Epizentrum von Spannungen wird. Im Gegenteil möchten wir die Region als Zentrum von Stabilität und Zusammenarbeit sehen. Dafür muss sich jeder Mühe geben. In der Region dürfen keine Gefahren entstehen – weder für die Türkei noch für Russland und andere Länder“, so Cavusoglu.

    Wenn sich die Länder miteinander verständigen würden, würde es keine Vorwände für Spannungen geben. „Niemand wird in einem anderen eine Gefahr für seine Sicherheit sehen, sondern umgekehrt die Kooperation entwickeln, von der absolut alle gewinnen werden“, betonte der Minister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Syrien: Moskau und Washington „fliegen“ auf gemeinsame Anti-Terror-Allianz
    Russische Bomber vernichten 5 IS-Waffenlager und 6 Kommandopunkte in Syrien - VIDEO
    Iran-Basis: Hier startet Russlands Luftwaffe zu Anti-Terror-Kampf nach Syrien - VIDEO
    Lawrow: Moskau-Washington-Koordination ist Schwerpunkt in Syrien
    Tags:
    Krise, Militär, Terrorismus, Terrormiliz Daesh, NATO, Mevlüt Cavusoglu, Türkei, Iran, Syrien, Russland