01:05 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen (108)
    2457
    Abonnieren

    Die Türkei schließt die Möglichkeit einer militärtechnischen Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation nicht aus. Die Nato-Länder weichen in diesem Bereich einem Zusammenwirken mit Ankara aus, erklärte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu im Interview mit Sputnik Türkiye.

    „Die Türkei beabsichtigt die Entwicklung einer eigenen Rüstungsindustrie und die Festigung des Verteidigungssystems. In diesem Sinne sind wir, sollte Russland daran interessiert sein, bereit, eine mögliche Zusammenarbeit in diesem Bereich zu erwägen“, sagte er.

    Wie der Minister erklärte, will die Türkei die Zusammenarbeit mit allen Ländern entwickeln, die Interesse an einem Zusammenwirken in den Bereichen Technologieaustausch, gemeinsame Investitionen und Produktion zeigen. „Früher waren wir mit Initiativen zur Zusammenarbeit mit unseren Nato-Partnern aufgetreten. Aber leider verhalten sich die Nato-Mitgliedsländer, wie uns scheint, in Fragen wie dem Austausch von Technologien und gemeinsamen Investitionen ausweichend“, sagte  Çavuşoğlu. Er gab zu, dass die Frage auftauchen könnte, wie ein Nato-Mitgliedsstaat mit einem Land kooperieren kann, das kein Mitglied der Allianz ist. 

    Mehr zum Thema: Generalstäbe Russlands und der Türkei richten „Heißen Draht“ ein

    „Erstens gibt es eine ganze Reihe von Nato-Ländern, die in diesem Bereich mit Russland zusammenarbeiten. Zweitens: Wer in dieser Frage nicht mit der Türkei kooperieren will, der soll das Zusammenwirken der Türkei mit anderen Ländern zumindest nicht stören.“ Das sei die Hauptsache, betonte Çavuşoğlu. Ankara lasse sich von dem Grundprinzip leiten, die eigene Rüstungsindustrie und das Verteidigungssystem zu stärken. „Deshalb sind wir bereit, in dieser Richtung Kontakte zu unterhalten und mit jenen Ländern zusammenzuarbeiten, die mit uns in Bezug auf Investitionen und Technologie-Austausch kooperieren wollen“, betonte der türkische Außenminister.

    In letzter Zeit ist eine Verbesserung in den Beziehungen zwischen Russland und der Türkei zu beobachten, die sich nach dem Abschuss des russischen Su-24-Kampfjets über Syrien stark verschlechtert hatten. Am 1. Juli waren die Außenminister beider Länder, Sergej Lawrow und Mevlüt Çavuşoğlu, nach langer Pause erneut zusammengetroffen. Und am 9. August hatte die erste persönliche Begegnung der Präsidenten Russlands und der Türkei, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, nach der Krise stattgefunden. Dort einigten sich beide Seiten auf einen Neustart in den bilateralen Beziehungen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Normalisierung der russisch-türkischen Beziehungen (108)

    Zum Thema:

    Russische Türkei-Experten: Annäherung an Russland - keine Alternative zur EU
    Erdogan: Türkei will mit Russland in Rüstungsindustrie kooperieren
    Putin beurteilt Gewichtigkeit des Treffens mit Erdogan
    Neubestimmung außenpolitischer Prioritäten – Türkei zieht Russland den USA vor
    Tags:
    NATO, Mevlüt Çavuşoğlu, Türkei, Russland