15:39 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Zuspitzung der Lage auf der Halbinsel Korea (161)
    25910
    Abonnieren

    Nordkorea hat Südkorea wegen dessen beispielloser Artillerieübungen entlang der die Korea-Halbinsel teilenden Demarkationslinie „Provokation“ vorgeworfen, wie die nordkoreanische Zeitung „Rodong Sinmun“ schreibt.

    South Korean soldiers patrol along the scene of a blast inside the demilitarized zone separating the two Koreas in Paju, South Korea, in this picture taken on August 9, 2015
    © REUTERS / South Korean Defense Ministry/Yonhap
    Am 18. August sollen demnach 49 südkoreanische Artilleriebataillone und etwa 300 Geschütze verschiedener Typen sowie Radaranlagen und Drohnen bei einer Militärübung im Einsatz gewesen sein.

    „Die Marionetten haben in der Vergangenheit  in ihrem Kriegseifer gegen den Norden zu verschiedensten militärischen Provokationen gegriffen. Aber dieses Mal wurde entlang der gesamten Frontlinie erstmals die größte Anzahl an Artillerieverbänden zu Schießübungen mobilisiert“, heißt es in der Meldung. Südkorea wolle die Situation auf der Korea-Halbinsel im Vorfeld der für den 22. August geplanten amerikanisch-südkoreanischen Militärübungen „Ulji Freedom Guardian“ bis zum äußersten anheizen.

    „Die Wirklichkeit zeigt erneut, dass die marionettenhaften Militärfanatiker verzweifelte Bemühungen unternehmen, in einem beliebigen Augenblick einen präventiven Schlag voller Aggression gegen den Norden zu führen“, hieß es weiter. Südkorea werde „für die wahnsinnigen Provokationen teuer zahlen müssen“.

    Bei den Artillerieübungen sei es darum gegangen, Schläge gegen nordkoreanische Stellungen zu trainieren, und das zwei Tage vor dem Jahrestag des Vorfalls in der demilitarisierten Zone zwischen dem Norden und dem Süden, der fast in eine ernsthafte militärische Konfrontation übergegangen wäre.

    Vor einem Jahr war es in der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea zu einem Vorfall gekommen, als beide Seiten einander vorwarfen, provokativen Artilleriebeschuss ausgeführt zu haben. Die Situation eskalierte bis zur Androhung von Kriegshandlungen, bis sich die Seiten in dreitägigen Verhandlungen einigten, die militärischen Aktivitäten des Südens und des Nordens zu verringern, einen Behördendialog und einen Austausch auf ziviler Ebene in Gang zu bringen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Zuspitzung der Lage auf der Halbinsel Korea (161)

    Zum Thema:

    Nordkorea erneuert Produktion waffenfähigen Plutoniums
    Jetzt wird's ernst: Nordkorea droht mit atomaren Präventivschlag gegen USA
    Nordkorea feuert in Richtung Japan
    Nordkorea: USA bereiten Bio-Waffen-Krieg auf Korea-Halbinsel vor
    Tags:
    Provokation, Südkorea, Nordkorea