06:51 25 März 2017
Radio
    Der  fünfjährige Omran Daqneesh wird zur Ikone des Syrien-Krieges

    „Westen benutzt ‚Jungen von Aleppo‘“: Moskau dementiert Angriff auf Wohnviertel

    © REUTERS/ Mahmoud Rslan
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    471130425618

    Das russische Verteidigungsministerium hat Berichte westlicher Medien dementiert, denen zufolge die russische Luftwaffe dem Wohnviertel Al-Qarteji in Aleppo am Mittwochabend einen Luftschlag versetzt hätte, wie der Pressesprecher des Ministeriums, Igor Konaschenkow, am Freitag auf einer Pressekonferenz mitteilte.

    Die russischen Streitkräfte in Syrien haben am Mittwochabend keinen Luftschlag gegen den Bezirk al-Qaterji in der Großstadt Aleppo versetzt, sagte Konaschenkow klar. Die in Syrien eingesetzten russischen Kampfjets zielten nicht auf Siedlungen, insbesondere nicht auf den Bezirk Al-Qaterji, der unmittelbar an zwei vor kurzem eröffnete Fluchtkorridore für Zivilisten grenze.

    Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums stellen Offiziere des russischen Versöhnungszentrums in Aleppo täglich fest, dass Terroristen mit selbstgebauten Raketenwerfern Straßen und Wohnhäuser nahe der humanitären Korridore angriffen. Dies solle Einwohner aus dem Osten Aleppos, die faktisch von den Terroristen als Geiseln genommen worden seien, daran hindern, medizinische und andere Hilfe zu erhalten.

    „Die Eigenschaften der Zerstörungen an dem Gebäude, das von den westlichen TV-Sendern bei der Rettung des Jungen Omran gezeigt wurde, zeugt — angesichts der heilen Fenster im Haus gegenüber — davon, dass hier nicht eine Fliegerbombe, sondern eine Mine oder Gasbombe eingesetzt worden war, die die Terroristen immer wieder verwendeten",  erläuterte Konaschenkow.

    „An diese erklärenden Anzeichen haben die von den westlichen Medien gepriesenen ‚pro-oppositionellen Freiwilligen‘ des sogenannten ‚Medizinischen Zentrums Aleppo‘ nicht gedacht, als sie ihre herzergreifende Heldentaten in den von Terroristen kontrollierten Gebieten Aleppos in fließendem Englisch schilderten", hieß es weiter. Die kritische Lage, in die alle Kinder in der Gegend gegen ihren Willen geraten seien, sei ohne Zweifel eine Tragödie. Die zynische Instrumentalisierung dieser Tragödie durch einige westliche Medien in ihren „schablonenhaften propagandistischen antirussischen" Texten allerdings sei „nichts anderes als ein Moralverbrechen".

    Die Bilder von dem fünfjährigen Omran, der mit Blut und Staub bedeckt regungslos in einem Rettungswagen sitzt und mit leblosem Blick ins Leere starrt, waren zuvor um die Welt gegangen und von einigen westlichen Medien zum Symbol der „bösen" Auswirkungen der russischen Militäroperation in Aleppo gemacht worden.

    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Zynismus als Staatsräson - Aleppo: Die Freundin der Terror-Paten
    Tonnenweise Hilfsgüter für Syrien: Russland versorgt Kinderheim in Aleppo
    Russische Aktivitäten in Syrien sehr positiv – französischer Kolumnist
    Moskau: Russland und USA steht in Syrien-Frage "schicksalhafte Phase" bevor
    Syrien: Moskau und Washington „fliegen“ auf gemeinsame Anti-Terror-Allianz
    Tags:
    Terroristen, Luftschläge, Verteidigungsministerium Russlands, Igor Konaschenkow, Aleppo, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      At_Tiffany
      Sicher, der kleine Junge kann einem leid tun, auch wenn sein Vater ein Henker und berüchtigter Köpfeabschneider des IS wäre, was kann der kleine Junge dafür?

      Bei der Eroberung des Iraq sollen 100 000 Kinder umgekommen sein und der Kommentar der US-Aussenministerin Madeleine Albright war, das "es" das wert gewesen sei! Was bitte war es wert? Öl zu klauen? In diesem Fall wissen wir wenigstens, dass es um die Zerschlagung des IS geht. Die meisten Einwohner haben Aleppo vor dem vorrückenden IS verlassen. Der nächste Zeitpunkt wäre gewesen, sich in Sicherheit zu bringen, als Russland eingriff und die Rückeroberung vom IS anfing, denn wie das ausgehen würde musste jedem Dummkopf klar sein, der IS hat gegen Russlands Streitkräfte nicht den Hauch einer Chance. Aber nein, ein paar unentwegte Sympathisanten des IS blieben hocken wo sie waren und sahen wie das Kaninchen auf die Schlange. Nun nimmt das Unglück seinen Lauf, der kleine Junge kann nichts dafür, aber seine Eltern und wir müssen solche Bilder aushalten lernen.
    • avatar
      Denk-mit!
      Die "ZIVILISTEN", "MODERATEN REBELLEN", sind schon lange in Europa (Wir schaffen das)!
      Die Idioten "GÄNGSTER-VERBRECHER und deren Familien" sitzen in den Bunker! Wir sind die Opposition! Wo leben diese Leute, das sie ihre Familie als Schutzschild nehmen! VERBRECHER !!!!!!!!!!!!!!
    • avatar
      Miami
      dieses Bild des Jungen ist noch eher harmlos, zu den Verbrechen, die der Kreml in Aleppo anstellt
    • avatar
      JoesiAntwort anAt_Tiffany(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      At_Tiffany, Ja guter Tiffany...mit diesem Statement ist diese
      Tschechische US Amerikanerin Madeleine Albright endgültig
      auf dem Müllhaufen der Kriegsverbrecher und Massenmörder
      direkt neben Adolf Hitler gelandet!
    • mkskAntwort anMiami(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Miami, hahaha.
    • EnkiduAntwort anjoerg(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      joerg, die Frage nach der Genauigkeit oder Ungenauigkeit der Bomben stellt sich hier überhaupt nicht nachdem bereits erklärt wurde, daß die Art der Schäden an den Gebäuden eine Fliegerbombe als Ursache ausschließen (egal ob die nun präzise oder nicht wäre)
    • avatar
      hkAntwort anTesla(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tesla,
      falsch referiert von Ihnen:
      " in denen sich eine 16 Jährige Amerikanerin und Tochter eines US Politikers als junge irakische Krankenschwester ausgibt"

      Richtig: es war die"damals fünfzehnjährige Tochter des kuwaitischen Botschafters Saud Nasir as-Sabah"

      "Erst nach der US-geführten militärischen Intervention zur Befreiung Kuwaits stellte sich die Geschichte als Erfindung der amerikanischen PR-Agentur Hill & Knowlton heraus. Diese war von der im Exil befindlichen kuwaitischen Regierung bezahlt worden, um eine Rückeroberung Kuwaits mittels Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen."
      Quelle Zitat:
      de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge
    • avatar
      hkAntwort anjiddenkroete(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      jiddenkroete,

      Sie und andere hier sollten genauer recherchieren und formulieren.

      ". Nämlich ein Mitarbeiter von AFP namens Mahmoud Raslan. Zufällig genau der. der dem palästinensischen Jungen den Kopf abgeschnitten hat.

      Dieser Raslan, dessen Foto gerade weltweit in mehrstelliger Millionenzahl (Leser, Klicks) verbreitet wird, hat selber niemandem "den Kopf abgeschnitten".
      Er ließ sich fröhlich mit jenen Terroristen fotografieren (Fotos im Internet), die im Juli einem 10-jährigen Jungen den Kopf abgeschnitten haben, weil sie den Jungen in Verdacht hat, "Spion" für Assad zu sein.

      DAS konnten alle Medien wie zum Beispiel die deutsche ÖR "Tagesschau" wissen, als sie ohne solche Hinweise dieses Foto verbreiteten.
    • Piero Doldi
      Kinder emotionalisieren als Opfer die Öffentlichkeit ungemein, denn der Krieg in Syrien wird nicht nur an der Front sondern auch in den Köpfen der Weltgemeinschft geführt.
    • konstantinAntwort anjoerg(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      joerg, redest du von Syrien oder vom Jemen??
    • avatar
      hvatzigen
      Aufmerksam kritischen Beobachtern ist das
      Grundmuster der Berichterstattung der
      Westmedien längst bekannt.
      Diese haben faktisch die Deutungshoheit,
      mehr oder weniger die ,,Macht,, übenommen.
      Teils ganz bewusst und nicht so selten ist da
      auch schiere Dummheit an der Tagesordnung,
      resp. lassen sich entsprechend manipulieren.
      Die Meden Missbrauchen ihre verbriefte Freiheit
      nicht so selten Verantwortungslos.
      Letztlich können nur die Konsumenten mit
      einem entsprechenden Verhalten ein
      Gegengewicht schaffen.
      Die können sicher einzelne Politiker ,,steinigen,,
      die Masse der Konsumenten nicht sofern,
      die in grosser Zahl ein Gegengewicht aufbauen.
    • avatar
      hkAntwort anhk(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hk,
      noch eine Link-Empfehlung zum Nachlesen:

      www.heise.de/tp/artikel/14/14271/1.html

      Zitat aus diesem Beitrag bei heise:
      "Am Montag, dem 24.2., ging die Forschungsgruppe Informationsgesellschaft und Sicherheitspolitik (FOGIS) mit einer Presseerklärung an die Öffentlichkeit, in der es hieß:

      "Heute um 22.15 Uhr sendet das ZDF das Fernsehspiel "Live aus Bagdad" über die Arbeit der CNN-Reporter im Irak 1990/91. Der Film basiert auf dem Roman des damaligen Leiters des CNN-Reporterteams in der irakischen Hauptstadt, Robert Wiener.

      Es scheint uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Film die im Vorfeld des Golfkrieges 1991 von der Public Relations-Firma Hill & Knowlton (H&K) erwiesenermaßen erfundene und inszenierte "Brutkasten-Story" als reales Ereignis präsentiert, obwohl schon seit elf Jahren bekannt ist, dass es sich dabei um eine Propagandalüge handelt."
    • Antwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, bleibt nur zu hoffen, daß die Köpfe der Weltgemeinschaft hell genug sind, diese billige Propaganda zu durchschauen.
    • avatar
      Jakkede
      Wieder einmal geht ein Bild um die Welt mit dem auf die Tränendrüsen derer gedrückt wird, die sich in ihren sicheren vier Wänden um die Kriege in der Welt sorgen. Dieser verletzte, verstörte und verschmutzte Junge kann den Irrsinn des Krieges nicht verstehen.
      Im Artikel wird dann weiter von einem syrischen Bodybuilder und Krankenpfleger Aref berichtet der dann am Ende sagt „Mit Gottes Hilfe werden wir gewinnen“.
      Neueste Zahlen berichten von bisher 500.000 Toten und über 10 Millionen Flüchtlingen in diesem Krieg. Ein Konflikt der 2011 in einem Bürgerprotest des „Arabischen Frühlings“ seinen Anfang nahm, eskalierte, und bis heute andauernd, zu einem Krieg aller gegen alle ausgeartet ist.
      Wer angesichts dieser Zahlen auf einen bevorstehenden Sieg hofft, wie Aref, hat längst verloren.
      Nationen die sich unter Führung der USA in Syrien mit ihren Bomben, ohne UN-Mandat und ohne von der gewählten Assad-Regierung gebeten worden zu sein, austoben, machen sich der Kriegsverbrechen schuldig. Deutschland macht bei diesem völkerrechtswidrigen Geschehen mit. Vielerlei Gruppen und Grüppchen aus aller Herren Länder kämpfen in Syrien z. Zt. für ihre je eigenen Interessen. „Gemäßigte Rebellen“, was immer das ist, werden von der US-Koalition unterstützt. Katar und Saudi-Arabien schüren den Krieg massiv mit Waffenlieferungen.
      Angeblich geht es um die Bekämpfung des von den USA im Irak gezüchteten IS. In Wirklichkeit steht der Sturz der syrischen Regierung auf der Agenda. In Afghanistan, im Irak und in Libyen ist man mit dieser Strategie schon gescheitert und hat hunderttausendfaches Leid bei den Bevölkerungen verursacht. Jetzt steht Syrien im Fokus und wird mit Bombenteppichen belegt. Auch Russland hat sich auf Bitten der syrischen Regierung seit Herbst 2014 mit seinen Waffen eingeschaltet.
      Weltmächte stehen sich waffenstarrend gefährlich nahe gegenüber.
      Der im AZ-Artikel eingebettete Kommentar von Winfried Züfle trifft es genau - „Hört auf mit diesem Wahnsinn!“.
      Alle Beteiligten müssen sofort ihre Waffen niederlegen und sich an den Verhandlungstisch setzen. Am Ende muss das syrische Volk in freien Wahlen entscheiden von wem und wie es aus diesem Chaos in eine friedliche Zukunft geführt werden will.

      (Leserbrief an die Allgäuer Zeitung vom 19. August, "Das traurige Gesicht des Krieges".)
    • Wahrscheinlich ist in den sozialen Netzwerken von der üblichen Marionettenschaar mit diesem Bild eine "je suis" Propaganda gestartet worden. Ehrlicherweise sollten die mal etwas Realeres propagandieren, wie zum Beispiel "Je suis manipulé"
    • sieben.worte
      Israel produziert solche Bilder im Gaza-Streifen jeden Tag.
      Wenn dieses Bild ein Beweis für irgendwas sein soll, dann muss Israel von den "demokratischen Staaten"schon morgen zerbombt werden.
      www.google.hu/search?q=tote+palestinensische+kinder&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isc
    • avatar
      joergAntwort ankonstantin(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      konstantin, spielt das eine Rolle? Ich rede von solchen Bomben allgemein.
    • meshuAntwort ansophie.ostermann(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sophie.ostermann, Ich habe auch keinen Facebook Account. Das Foto habe ich nicht gefunden. Aber villeicht helfen diese URLs:

      www.facebook.com/public/Leith-Abou-Fadel

      syriancivilwararchive.com/Images


      www.facebook.com/public/Leith-Abou-Fadel
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort anmeshu(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      meshu, danke, schade ich hätte es gerne gelesen da wir ja unsere Lügenpresse kennen
    • Denk mit!
      Nach N24 Angaben fliegen die USA+NATO-Sklaven Angriffe auf Aleppo !
      !Achtung! Und keine zivile Opfer!! Vielleicht haben sie den Jungen angegriffen!
      Ich glaube mich kneift ein Affe.
      Und dann diese verlogene Berichterstattung.Wie gehabt die Lügenpresse!www.n24.de/n24/d/9065650/hochrangiger-sprecher-der-terrormiliz-is-in-syrien-getoetet-.html

      Mehr: de.sputniknews.com/politik/20160902/312390296/adnani-toetung-russischen-angriff.html
    neue Kommentare anzeigen (0)