Widgets Magazine
00:11 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Kinder in Aleppo

    UNICEF-Chef: Mitleid mit syrischen Kindern muss mit guten Taten einhergehen

    © Sputnik / Iliya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    7232
    Abonnieren

    Der Exekutivdirektor des UN-Kinderhilfswerkes UNICEF, Anthony Lake, hat dazu aufgerufen, dem „Albtraum“, mit dem mehr als 100.000 Kinder in der syrischen Stadt Aleppo konfrontiert sind, ein Ende zu setzen. Wie Sputnik erfuhr, nahm Lake in seiner Erklärung Bezug auf die Geschichte des fünfjährigen Omran.

    „In Syrien wissen die Altersgenossen von Omran nichts außer den Schrecken dieses Krieges, den Erwachsene führen. Wir müssen fordern, dass diese Erwachsenen dem Albtraum der Kinder in Aleppo ein Ende setzen“, so Lake.

    Der UNICEF-Chef fügte hinzu, Mitleid und Wut allein würden nicht ausreichen, sie „müssen mit guten Taten einhergehen“.

    Zuvor hatte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon auf eine mögliche „humanitäre Katastrophe“ im syrischen Aleppo verwiesen. Er rief Russland und die USA auf, einen Waffenstillstand in der Stadt baldigst herbeizuführen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    UN-Flüchtlingskommissar: Syrien-Konflikt macht tausende Kinder heimatlos
    Bei US-Luftangriffen in Syrien sterben Kinder
    Syrien-Konflikt kostet 11.000 Kinder das Leben
    Glückliche Kinder in Homs: Russland bringt neue Hilfsgüter nach Syrien - VIDEO
    Tags:
    Kinder, Unicef, Anthony Lake, Ban Ki-moon, Aleppo, Syrien