06:46 25 März 2017
Radio
    Russischer Jagdbomber Su-34 hebt von Hamadan, Iran, ab

    Russland räumt Iran-Basis: Moskau nennt den Grund

    © Foto: Verteidigungsministerium Russlands
    Politik
    Zum Kurzlink
    402675647325

    Nach nur einer Woche hat die russische Luftwaffe den Flugplatz Hamadan im Iran wieder verlassen. Während westliche Medien einen „Streit“ als Grund angeben, kündigen sowohl Teheran als auch Moskau die weitere Nutzung iranischer Militärinfrastruktur durch Russland an.

    Nur zwei Tage lang flogen russische Bomber vom Iran aus Angriffe auf die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) in Syrien. Am heutigen Montag erklärte der Iran, Russland habe die Nutzung der Basis beendet. Moskau bestätigte diese Angaben. Die Nachricht wurde von westlichen Medien aufgegriffen, die von „dicker Luft“ zwischen Moskau und Teheran berichteten.

    Ein Informant in Teheran teilte Medienberichten zufolge jedoch mit, es sei die Entscheidung der russischen Seite gewesen. Russland habe einseitig beschlossen, von einer weiteren Nutzung der Basis Hamadan vorerst abzusehen, Teheran habe keinerlei Druck ausgeübt.

    Der Abzug "bedeutet nicht, dass der Iran Russland eine Absage erteilt oder Moskau zu dieser Entscheidung bewegt hat“, so der Informant. Mehr noch: Teheran wolle weiter im Kampf gegen den internationalen Terrorismus zusammenarbeiten und sei bereit, Russland nicht nur Hamadan, sondern auch militärische Infrastruktur an anderen Orten zur Verfügung zu stellen.

    Das russische Militär begründete den Abzug damit, dass die Mission ihren Zweck erfüllt habe. „Die russischen Flieger, die vom iranischen Flugplatz Hamadan Terror-Objekte in Syrien angegriffen haben, haben alle gestellten Aufgaben erfolgreich ausgeführt“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. Alle beteiligten Flugzeuge seien nach Russland zurückgekehrt. Künftige russische Angriffe von Hamadan aus schloss Konaschenkow nicht aus, sollte die Lage in Syrien sie erfordern.

    Die russische Luftwaffe hatte den Militärstützpunkt Hamadan erstmals am 16. August für Angriffe gegen IS-Stellungen in Syrien genutzt, aber seine Flieger dort nur zeitweilig stationiert. Die iranische Seite erklärte, Moskau dürfe die Basis "so lange wie nötig" nutzen.

    Neben dem Iran hat mittlerweile auch der Irak seinen Luftraum für Russlands Luftstreitkräfte geöffnet. Darüber hinaus benutzt Russland den Flugplatz Hmeimim im nordsyrischen Latakia.

    Zum Thema:

    Iran will russische Su-Kampfjets kaufen
    "Iran-Geständnis" aus Washington: 400-Mio-Deal und Gefangenenrückkehr doch verbunden
    Russische Bomber-Angriffe vom Iran aus: „Dies ändert völlig die Kräftekonstellation“
    Ausschusschef: Russische Luftwaffe kann im Iran dauerhaft stationiert werden
    Tags:
    Igor Konaschenkow, Hamadan, Iran, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      stud
      Jetzt ist die Türkei dran, verdammte scheiße.
    • hertzi50
      Genau so handeln souveräne Staaten. Nicht wie Amerika die sich überall breit machen und nicht mehr gehen wollen.
    • avatar
      Der Iran dürfte sich bei Russland kaum beschwerd haben. Der Iran brauchte die hilfe beider grossmächte , damit sie saddams-Rache entgehen.
    • avatar
      stud
      Warum stinkt es nicht mehr?
    • avatar
      e.mietz
      Der Flugplatz in Hamadan sieht von oben wie ein ganz normaler Regionalflughafen aus. Eine militärische Nutzung durch die russischen Luftwaffe war wohl nur als ein politisches Signal gedacht.
      Strategisch ergeben sich da überhaupt keine Vorteile,denn der Weg ist sogar länger, weil der Ort nicht im Norden des Iran liegt. Nachtanken kann man sehr gut und sicher in der Luft. Da braucht man keine Zwischenlandung einlegen. Im Gegenteil, denn in Hamadan handelt es sich nicht um eine gesicherte militärische Basis.

      Gesichtswahrend haben sich beide Parteien auf eine Beendigung dieses Versuches geeinigt.

      Frei nach dem Motto: Es war schön zu kommen und nun zu gehen, auf Wiedersehen :-)
    • avatar
      SportpapstAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Karl Napf, mag sein..... aber sputnik desinformiert doch genauso. Fakt ist der artikle ist nur blabla. Man nutzt keine Basis für 5 Tage und in syrien ist der Krieg noch lange nicht beendet. Irgendwas muss vorgefallen sein.
    • avatar
      SportpapstAntwort anziheihähh-baby(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ziheihähh-baby, frag lieber nicht über die logik hier von einigen. Die machen aus weiss... schwarz.
    • avatar
      otto-remagenAntwort anMiami(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Miami, hat ihnen das ihr Chef diktiert ?
    • OBLIVION
      Entweder sind die Herrschaften in Teheran Strohdumm,
      oder man hat ihnen von "andere Stelle" etwas versprochen,
      damit sie sich SO entscheiden!!
      Das Argument, man habe "Stillschweigen" vereinbart,
      ist Jedenfalls völlig absurd! Schliesslich konnte man
      die Starts- und Landungen für die Einsätze ja nicht
      "Im Geheimen" durchführen!!
      Sollte man in Teheran wirklich nicht begriffen
      haben, von welch unglaublicher Tragweite ein
      Stützpunkt Russlands im Iran gewesen wäre!!?
      DAS hier, wird man im Iran noch bis in alle
      Ewigkeit bereuen!!!
    • ziheihähh-babyAntwort anSportpapst(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sportpapst, als "freund" darf man doch was sagen///// ,oder is wie früher ???niemand is 100pro also..
    • avatar
      MiamiAntwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen, Chefs haben hier nur die Trolle, und der sitzt im Kreml
    • avatar
      juhuukuh
      Hamadan war eine Demonstration. Wir sind da. Wir können wieder kommen. Der Rückzug erhält den diplomatischen Spielraum und Handlungsfreiheit. Schwäche sehe ich nicht.
    • НикитаAntwort anjuhuukuh(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      juhuukuh, der Rauswurf der Russen aus Hamadan war eine Demonstration. Das Signal war: Wir wollen euch hier nicht.
    • Piero DoldiAntwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen, sowohl die russische Version, dass die Aufgabe der Luftstreitkräfte auf dem Stützpunkt Hamadan bereits erfüllt sei, als auch die in vielen anderen Medien kolportierte Meldung, dass Russland die Nutzung zu plakativ in der Politik genutzt habe, sind wirklich stichhaltig. Gerade die iranische Reaktion „à la beleidigte Leberwurst“ ist kaum glaubhaft.

      Vielleicht mag ich mich arg täuschen, aber bei der Entscheidung dürften Israels strategische Interessen und entsprechende Signale sowohl aus Tel Aviv als auch aus Washington eine Rolle gespielt haben.

      Die Hintergründe:
      1. für Israel ist das iranische Programm zur Erlangung eigener Atomwaffen bestenfalls entschleunigt, aber nicht beendet.
      2. Ein Iran, der das S-300-Luftabwehrsystem lückenlos installiert hat, in dem Russland zukünftig ein oder gar mehrere Luftbasen hat und in einer Phalanx mit Syrien, evtl. dem Irak und möglicherweise der Türkei dem Westen die Stirn bietet, ist kaum noch angreifbar für die Israelische Luftwaffe.
      3. Das S-330-System, das den Iran vor den israelischen Luftschlägen schützen soll, wird ja gerade erst aufgebaut und die eigene Luftwaffe ist ziemlich veraltet und bietet keinen wirklichen Schutz. Die israelischen Kampfjets hätten freie Hand und Russland müsste untätig zusehen, wie seine zukünftigen militärischen Optionen weit zurückgeworfen werden.
      4. Israel hat nie den Anspruch aufgegeben, das Atomprogramm des Iran mit militärischen Mitteln zu stoppen. 1980 und 1981 zerstörten israelische Kampfflugzeuge den iranischen Reaktor Osirak. Israel hat in den letzten Jahren an umfassenden Angriffsplänen gegen das Atomprogramm des Iran gearbeitet und auch spezielle, tief eindringende Bomben dafür entwickelt.

      Mit der aktuellen politischen Entwicklung könnte sich das Zeitfenster für eine israeliche Aktion bald schließen und dass die USA egal, was passiert, immer an der Seite Israels stehen, braucht nicht betont zu werden. Dass der Iran vor wenigen Tagen eine sehr ernste Warnung, vielleicht die allerletzte vor einem massiven Angriff erhalten hat, ist also durchaus möglich. Da ist es sowohl für den Iran besser den Kopf einzuziehen, als auch für Russland ratsam seine strategischen Ziele etwas zurückzuhalten.
    • OBLIVIONAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      @Piero Doldi. - Alles was sie hier als mögliche Begründung
      anführen ist zwar grundsätzlich richtig, aber dennoch keine
      wirkliche Erklärung!
      Die von Ihnen angeführten Fakten sind doch im Grunde ein
      " alter Hut "! All das war und ist auch vor den Überlegungen
      des Iran und Russlands unverändert geblieben, ohne dass
      es hierzu eine wirklich neue Entwicklung gegeben hätte!
      Ich fürchte die Idiotie des Verhaltens des Irans ist schlicht
      verletzter Stolz, da man sich in der öffentlichen Wahrnehmung
      der ganzen Aktion als zu wenig "hervorgehoben" empfunden hat!
      Dieser dümmliche und völlig unangebrachte Stolz ist es,
      der es bis in die heutige Zeit den Feinden des Islam
      und des Nahen Ostens insgesamt ermöglicht, die
      Befindlichleiten und bis heute wirkende, uralte
      Stammesfehden für seine üblen Zwecke zu
      instrumentalisieren und auszuspielen!
    • avatar
      otto-remagenAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      BUO, und zu dem von dem man s-300 und Suchoi Jets kauft hat man kein Vertrauen .?
    • avatar
      otto-remagenAntwort anMiami(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Miami, ???? Perewoditsche pojaluista ! Ne ponjatno !
    • avatar
      otto-remagenAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, ich denke , Israel spielt eine sehr große Rolle . Nicht umsonst haben sich die beiden Staatschefs , Russlands und Israels getroffen . Ich gebe aber ehrlich zu , das die Situation dermaßen kompliziert ist , das man einen ganzen Stab von Spezialisten braucht um sie zu analysieren ! Auf jeden Fall sind die Interessen Israels davon direkt betroffen . Ihre Argumente sind auf jeden Fall nicht von der Hand zu weisen . Seltsamer Weise sagen die neuesten Medienberichte aber , Russland darf wieder iranische Stützpunkte nutzen , zum Auftanken und wer weis wozu wirklich noch , und der Iran will russische Suchoi kaufen ! Der innenpolitische Faktor im Iran wird auch eine sehr große Rolle spielen . So wie ich es einschätze ist der Iran kein Staat mit einer inneren Hegemonie . Wir werden bestimmt noch einige Überraschungen erleben ! Die westlichen Medien und ihre Verfechter hier im Netz werden große Schwierigkeiten haben diese Entwicklung zu interpretieren und zu "kommentieren" ! Darauf bin ich schon gespannt .
    • avatar
      Avatair
      Vermutlich versuchen die Russen in der Situation zu deeskalieren und somit eine direkte Konfrontation mit der USA zu vermeiden.

      Nach dem gescheiterten Türkei-Putsch und die plötzliche Abkehr der Türken vom Westen und Zuwendung zu Russland fing die Luft an, zwischen USA und Syrien-Koalition immer stäärker zu brennen. Damit fiel unerwartet ein Standbein für die Unterstützung der Terroristen weg. Und vor weniger als einer Woche behauptet man, dass zeitnah Aleppo von den Söldnergruppierungen befreit wäre. Die Reaktion de.sputniknews.com/politik/20160823/312235628/syrien-usa-russland-warnung.html passt sehr gut ins Bild der vor Wut kochender Amerikaner.

      Die Russische Sicht ist verständlich, denn Sie wissen besser als jeder Amerikaner, was ein Weltkrieg ist. Da kann die USA sich noch so weit hinauslehnen und sich als Sieger über den Faschismus präsentieren, wie sie will.
    • Piero DoldiAntwort anotto-remagen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      otto-remagen, diese Gemengelage ist so verwoben, dass man als Aussenstehender wirklich nur Vermutungen haben kann, welche Interessen der beteiligten Mächte sich wo überschneiden. Sie haben recht, diese Entwicklung kann noch spannend werden.
    neue Kommentare anzeigen (0)