SNA Radio
    Olympischer Fackellauf

    USA verspielten mit Doping-Kampagne gegen Russland Chancen auf Olympia 2024 - Medien

    © Flickr / Gary Woodland
    Politik
    Zum Kurzlink
    322527
    Abonnieren

    Die Chancen der Stadt Los Angeles, Gastgeber der Olympischen Spiele 2024 zu werden, stehen wegen der US-Kampagne gegen russische Athleten in diesem Jahr bedeutend schlechter, wie Reuters berichtet.

    Im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) sind demnach derzeit klare anti-amerikanische Stimmungen zu spüren. Mehrere IOC-Mitglieder, verärgert durch die bedeutende Rolle der USA bei den Doping-Vorwürfen gegen Russland, könnten, so Reuters, den Antrag von Los Angeles per Protestimme ablehnen.

    Mindestens drei nicht-russische IOC-Mitglieder sagten gegenüber Reuters, die Einmischung der USA in die Ermittlungen zu dem abgeblich systematischem Doping in Russland habe die Erwartungen von Olympia in Rio bedeutend getrübt und das IOC in Verruf gebracht.

    „Natürlich wird der Antrag von Los Angeles dadurch mit gewissen Konsequenzen konfrontiert sein“, wird ein IOC-Mitglied, welches namentlich nicht genannt werden wollte, zitiert.

    Am 21. August gingen die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro zu Ende. Voraussichtlich am 11. September 2017 soll die Gastgeberstadt beim 130. IOC-Kongress in der peruanischen Hauptstadt Lima gewählt und bekanntgegeben werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Westliche Medien wollten IOC zu Olympia-Sperre für Russland bewegen – Journalistin
    Olympia 2016: US-Schwimmerin King entschuldigt sich bei Russin Jefimowa
    „Independent“ zu Russen-Ausschluss von Paralympics: "Ist das Gleichberechtigung?"
    Rio-Olympiade: Wer profitiert vom Ausschluss der russischen Leichtathleten?
    Tags:
    Vorwürfe, Olympische Spiele, Chancen, Doping, IOC, Los Angeles, USA, Russland