11:20 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Pjöngjang

    Pjöngjang verordnet: Diplomaten-Kinder aus Ausland zurückholen

    © Sputnik / Andrei Ivanov
    Politik
    Zum Kurzlink
    4712
    Abonnieren

    Nordkorea hat seine Diplomaten im Ausland angewiesen, deren Kinder in die Heimat zurückzuschicken, wie die Agentur Yonhap am Dienstag unter Verweis auf den südkoreanischen Geheimdienst mitteilte.

    Demnach gilt diese Anordnung für alle über 25 Jahre alten Kinder der Mitarbeiter der diplomatischen Missionen des Landes. Damit will Nordkorea angeblich eine Massenflucht von Diplomaten und deren Familien verhindern. 

    Thae Yong Ho
    © REUTERS / Communist Party of Great Britain (Marxist-Leninist)
    Zuvor hatte Seoul mitgeteilt, dass der stellvertretende Botschafter Nordkoreas in Großbritannien, Thae Yong Ho, mit seiner Familie nach Südkorea geflohen sei. Er sei der ranghöchste nordkoreanische Diplomat, der sich je aus seinem Land abgesetzt habe, heißt es.

    Am Samstag hatte Pjöngjang den Diplomaten beschuldigt, eine Reihe von Straftaten, darunter die Entwendung  großer Geldsummen, begangen, Staatsgeheimnisse verkauft und Minderjährige missbraucht zu haben. Thae Yong Ho sei nach Südkorea geflohen, um der Bestrafung in der Heimat zu entgehen. 

    Die aktuelle Anordnung setzt der südkoreanische Geheimdienst allerdings nicht in direkten Zusammenhang mit der Flucht von Thae Yong Ho.

    „Wir denken nicht, dass der Befehl unmittelbar mit der Flucht von Thae Yong Ho zusammenhängt. Es wäre unlogisch anzunehmen, dass der Diplomat nur wegen seiner Familie geflohen wäre“, zitiert die Agentur ihren Informanten.  

    In der vorigen Woche wurde auch die Flucht eines weiteren nordkoreanischen Diplomaten bekannt. Der im Juli dieses Jahres in Moskau verschwundene dritte Sekretär der nordkoreanischen Botschaft in Russland, Kim Tchor Sen, soll ebenfalls mit seiner Frau und seinem Sohn nach Südkorea geflohen sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Alles zu Asche“: Nordkorea simuliert Zerstörung Seouls - VIDEO
    „Gegen Lügenpropaganda“: Nordkorea sperrt offiziell soziale Netzwerke
    Totale Internetkontrolle in Nordkorea - kein Zugang zum globalen Netz
    Nordkorea: UN-Sanktionen schlimmer als Leningrader Blockade
    Tags:
    Flucht, Yonhap, Kim Tchor Sen, Thae Yong Ho, Russland, Nordkorea, Südkorea