Widgets Magazine
13:56 12 November 2019
SNA Radio
    Türkische Panzer an der Grenze zu Syrien am 24. August 2016

    Damaskus fordert: Uno muss türkische Aggression gegen Syrien stoppen

    © REUTERS / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    3526019
    Abonnieren

    Damaskus hat den Einmarsch türkischer Kräfte in Syrien als Verletzung der Souveränität des Landes verurteilt, meldet die Nachrichtenagentur SANA unter Berufung auf das Außenministerium Syriens.

    Laut einer Erklärung der Behörde hat die syrische Führung von der Uno gefordert, Maßnahmen gegen die Verletzung der Souveränität Syriens durch die türkische Armee zu ergreifen.

    „Syrien verurteilt das Überqueren der Grenze durch Panzer bzw. gepanzerte Fahrzeuge der Türkei, die von der US-Koalition aus der Luft unterstützt werden, in Richtung der Stadt Dscharablus und erachtet dies als grobe Verletzung der Souveränität“, so das Außenministerium.

    „Das, was in Dscharablus vor sich geht, ist kein Kampf gegen den Terrorismus, wie die Türkei behauptet. In diesem Zusammenhang fordert Syrien von der Uno, diese Aggression zu stoppen, entsprechend dem Gesetz zu handeln und die Unabhängigkeit und Integrität des Staates zu achten“, so die Erklärung. Das syrische Außenministerium unterstreicht, dass der Kampf gegen den Terrorismus in Syrien nur in Koordination mit den Behörden des Landes geführt werden darf.

    Die türkische Armee hatte Mittwochmorgen mit Unterstützung von Flugzeugen der internationalen Koalition eine Militäroperation zur Befreiung von Dscharablus von der Terrorgruppierung „Islamischer Staat“ gestartet. Türkische Kampfjets flogen Angriffe gegen IS-Objekte.

    Türkische Panzer an der Grenze zu Syrien am 23. August 2016
    © REUTERS / Orhan Erkilic/Ihlas News Agency
    Wie türkische Medien zuvor unter Berufung auf militärische Quellen berichtet hatten, handelt es sich nicht um eine Bodenoperation in Syrien. Das Ziel der türkischen und der Koalitionskräfte sei es, einen Korridor für die Kräfte der gemäßigten Opposition einzurichten, damit diese Dscharablus von den Terroristen befreien könnten, hieß es.

    Indes hat die Nationale Koalition der Oppositions- und Revolutionskräfte Syriens das Vorgehen des türkischen Militärs in Syrien begrüßt. 

    Wie der syrische Parlamentsabgeordnete und das Mitglied der syrischen Delegation bei den Verhandlungen in Genf Muhammad Kheir Al-Akkam gegenüber Sputnik Arabic sagte, ist eine Überquerung der syrischen Grenze ohne Zustimmung der Behörden und ohne Koordination mit der syrischen Armee ein Aggressionsakt gegen Syrien. „Die Türkei hat trotz ihrer ‚guten‘ Vorsätze bis jetzt keinen Wunsch geäußert, ihre Aktivitäten mit den syrischen Führung abzustimmen. Das ist eine grobe Verletzung des Völkerrechts, selbst wenn sie (die Türken) gegen Daesh (IS) kämpfen wollen“, so Al-Akkam.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Anti-IS-Kampf in Syrien: Türkische Spezialeinheiten starten Offensive in Dscharabulus
    Mit Panzern und Bombern: Türkei vernichtet Dutzende IS-Stellungen in Nordsyrien
    Syrien: Türkische F-16-Jets fliegen erste Luftschläge gegen IS-Terroristen – VIDEO
    Ankara: Befreiung von Dscharabulus bringt Wende im Anti-IS-Kampf
    Tags:
    Aggression, Islamischer Staat, Türkei, Syrien