06:46 25 März 2017
Radio
    Luftangriff der türkischen Armee auf Dscharablus

    Syrischer Anwalt: Türkisches Militär lässt Terrorgruppen nach Nordsyrien eindringen

    © AP Photo/ DHA
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3388594

    Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die Türkei nicht gegen Daesh (IS) kämpft, sondern anderen Terrororganisationen dabei hilft, in den Norden Syriens einzudringen, sagte der Vorsitzende des Kollegiums der Anwälte Syriens, Nizar Sakif, im Zusammenhang mit der türkischen Offensive in Syrien gegenüber Sputnik.

    Hätte die Türkei wirklich vorgehabt, gegen Daesh zu kämpfen, hätte sie nichts daran gehindert, ein rechtmäßiges Verfahren zur Abstimmung ihrer Aktivitäten mit den syrischen Behörden zu durchlaufen und anschließend vom syrischen Militär die Genehmigung für eine Militäroperation einzuholen, so Sakif.

    Ihm zufolge wird der Militäreinsatz der Türkei in Syrien als Aggressionsakt gegen die Souveränität dieses Landes gewertet. Die Türkei müsse sich für diesen groben Verstoß gegen das Völkerrecht verantworten, so der Anwalt.

    Wie die syrische Abgeordnete Maria Saada gegenüber Sputnik sagte, hat die Türkei in den fünf zurückliegenden Kriegsjahren Terrorgruppierungen über ihre Grenzen in den Norden von Syrien geleitet.

    „Die Türkei verfolgt ihre eigenen Interessen, die seit langem bekannt sind. Sie versucht, ihren Einfluss im Norden Syriens zu erweitern“, so die Abgeordnete. Ihr zufolge hat Syrien das volle Recht, diese Aggression zu beantworten. „(…) Doch wegen der Kriegslage im Land und aus anderen Erwägungen heraus wird eine diesbezügliche Entscheidung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben“, so Saada.

    Zum Thema:

    Ankara: Befreiung von Dscharabulus bringt Wende im Anti-IS-Kampf
    Erdogan nennt Ziele seiner Militäroffensive in Syrien
    Syrien: Kurden melden Dutzende zivile Todesopfer durch türkische Offensive
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren