21:47 21 August 2017
SNA Radio
    Pro-Erdogan-Demonstranten auf dem Taksim-Platz in Istanbul

    Nach Umsturzversuch: Türkei streicht traditionelle Militärparade

    © AFP 2017/ Halit Onur
    Politik
    Zum Kurzlink
    Putschversuch in der Türkei (231)
    0 529412

    Nach dem misslungenen Putschversuch hat Ankara die traditionelle Militärparade zum Tag des Sieges am 30. August abgesagt, wie der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik am Donnerstag gegenüber dem TV-Sender NTV sagte.

    „In diesem Jahr wird es keine Militärparade mit Panzern und Kampfjets geben. Vorgesehen sind jedoch ein Besuch im Mausoleum des Gründers der Türkischen Republik, Kemal Atatürk, mit einem umfangreichen Programm mit verschiedenen Zeremonien und einem offiziellen Empfang“, so Isik.  

    Der Siegestag gilt in der Türkei als Staatsfeiertag und findet jährlich zu Ehren des Sieges der türkischen Armee in der entscheidenden Schlacht gegen die griechischen Truppen in Dumlupinar im Jahr 1922 statt. 

    In der Nacht auf den 16. Juli gab es in der Türkei einen Putschversuch, der von einem kleinen Teil des Militärs ausgegangen sein soll. Zeitweise hatten die Putschisten mehrere zentrale Militär- und Polizeistellen sowie den Istanbuler Atatürk-Flughafen unter ihrer Kontrolle. Bis zum Morgen gewannen aber die regierungstreuen Kräfte die Oberhand. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte daraufhin den Putschversuch für gescheitert. Etwa 290 Menschen kamen in der Nacht ums Leben, mehr als 1.500 wurden verletzt.

    Themen:
    Putschversuch in der Türkei (231)

    Zum Thema:

    Türkischer Premier: 40.000 Festnahmen nach Putschversuch
    EU begreift nicht die Ernsthaftigkeit von Putschversuch in der Türkei - Politologe
    Nach Putschversuch: Ankara setzte neuen UN-Botschafter ein
    In Putschversuch verwickelt? Ankara will zehn Ausländer festgesetzt haben – Medien
    Tags:
    Putschversuch, Militärparade, Mustafa Kemal Atatürk, Recep Tayyip Erdogan, Fikri Isik, Griechenland, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren