SNA Radio
    Ein russischer Su-34-Jagdbomber

    Moderne Jagdbomber auf Krim gelandet

    © Wikipedia/ Russlands Verteidigungsministerium
    Politik
    Zum Kurzlink
    31105

    Das russische Militär hat mehrere Jagdbomber Su-34 aus zentralen Regionen des Landes auf die Krim verlegt. Das Manöver ist Teil der von Präsident Wladimir Putin angeordneten Alarmübung, wie das Presseamt des Wehrbezirks West am Freitag mitteilte.

    Der Mitteilung zufolge hoben die Maschinen aus den zentralrussischen Regionen Woronesch, Kursk und Twer ab und landeten auf der Schwarzmeerhalbinsel. Zugleich wurden Jagdflugzeuge MiT29-СМТin die südliche Region Krasnodar und MiG-31 BM in das Gebiet Rostow verlegt.

    Bei der von Putin verordneten Alarmübung soll vor allem die Kampfbereitschaft von Truppen in West- und Zentralrussland überprüft werden. Zudem wurden die Nordflotte, die Luftwaffe und die Luftlandungstruppen in Bereitschaft versetzt. Die Übung geht am 31. August zu Ende.

    Zum Thema:

    Poroschenko will Ukraine-Flagge wieder über Donbass und Krim sehen
    „20 Jahre des Ausraubens“: Krim hat Recht auf Entschädigung von Kiew – Regierungsvize
    Tags:
    Su-34, MiG-29, Krim, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren