04:55 08 Dezember 2019
SNA Radio
    Luftangriff der türkischen Armee auf Dscherablus

    Washington verurteilt teilweise Ankaras „Schutzschild Euphrat“

    © AFP 2019 / Bulent Kilic
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    3834
    Abonnieren

    Ankaras Offensive in Gegenden, wo sich die syrische Opposition aufhält, verschärft laut Obamas Sicherheitsberater Ben Rhodes die Lage in der Region. US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat die Türkei und die kurdischen Kämpfer aufgefordert, nicht länger gegeneinander vorzugehen, sondern sich auf den Anti-IS-Einsatz zu konzentrieren.

    „Das weitere Vorgehen gegen die Demokratischen Kräfte Syriens erschweren die Bemühungen zur Bildung einer einheitlichen Anti-IS-Front, für die wir uns stark machen“, wird Rhodes von der Agentur Reuters zitiert.

    Dem Sicherheitsberater zufolge werden sich US-Präsident Barack Obama und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan am 4. September am Rande des G-20-Gipfels in Peking treffen. Obama wolle vor allem den jüngsten Putschversuch in der Türkei erörtern und „das gemeinsame Vorgehen gegen den ‘Islamischen Staat‘“ besprechen.

    Zuvor hatte der Verteidigungsminister Ashton Carter über seinen Sprecher die Gefechte südlich der von der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) dominierten Stadt Dscharabulus als inakzeptabel bezeichnet. In Gegenden, in denen keine IS-Kämpfer mehr seien, unterstütze Washington weder türkische Angriffe auf syrisch-kurdische Einheiten noch kurdische Angriffe auf türkische Truppen, hieß es. Der von Ankara geforderte Rückzug der syrischen Kurden ans Ostufer des Euphrats sei "weitgehend passiert", hieß es.

    Auch der US-Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, rief alle bewaffneten Parteien dazu auf, ihre Feindseligkeiten einzustellen und sich auf den Kampf gegen die Terroristen zu konzentrieren.

    Am Mittwoch hatte die Türkei im Norden Syriens ihre Operation „Schutzschild Euphrat“ gestartet, um vor allem die Stadt Dschrarabulus von den Terroristen des IS zu befreien. Unterstützt wurde sie von den Flugzeugen der internationalen Anti-IS-Koalition. Die türkischen Jets versetzten Luftschläge gegen die IS-Kämpfer, die zusätzlich auch von Panzern und Artillerie beschossen werden. Ziel des Einsatzes sei es, einen Korridor für die Truppen der gemäßigten Opposition zu schaffen, die Sicherheit an der Grenze zu gewährleisten und die territoriale Integrität Syriens sicherzustellen. Damaskus verurteilte indes Ankaras Aktivitäten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    „Schutzschild Euphrat“ hätte schon vor zwei Jahren starten sollen – Medien
    Experte: Ankara muss seinen Syrien-Einsatz mit Damaskus koordinieren
    Telefongespräch: Putin und Erdogan erörtern Anti-Terror-Kampf in Syrien
    Himmel über Syrien: Moskau will Zwischenfälle mit Ankara vermeiden
    Tags:
    Anti-IS-Koalition, Offensive, verurteilen, Putschversuch, Demokratische Kräfte Syriens, Terrormiliz Daesh, Ben Rhodes, Ashton Carter, Syrien, Türkei, USA