06:52 25 März 2017
Radio
    Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron

    Ex-Berater macht Hollande Konkurrenz: Minister Macron steuert eigene Kandidatur an

    © REUTERS/ Benoit Tessier
    Politik
    Zum Kurzlink
    3624821

    Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und ehemaliger Berater des Präsidenten Francois Hollande ist laut AFP am Dienstagabend zurückgetreten und „hat damit einen Schritt hin zu einer möglichen Kandidatur gemacht“.

    „Ich will heute eine neue Etappe in meinem Kampf einleiten und ein Projekt aufbauen, das einzig und allein dem Allgemeinwohl dient“, sagte der 38-jährige Politiker und frühere Investmentbanker in Paris.

    Frankreich brauche „tiefgreifende Veränderungen seines politischen, wirtschaftlichen und sozialen Systems, das zu sehr blockiert ist“, erklärte Macron bei einer Ansprache im Wirtschaftsministerium. „Ich bin entschlossen alles zu tun, damit unsere Werte, Ideen und Taten Frankreich ab dem kommenden Jahr verändern können“.

    Die „notwendigen Debatten“ über derartige Veränderungen könnten allerdings nur während eines Präsidentschaftswahlkampfes ausgetragen werden. Seine Kandidatur selbst hat er jedoch nicht verkündet.

    Zuvor war aus dem Elysée-Palast mitgeteilt worden, dass Macron seinen Rücktritt eingereicht habe, um sich „ganz seiner politischen Bewegung zu widmen“. Im April hatt er seine eigene politische Bewegung „En marche!“ (zu Deutsch: „Vorwärts!") gegründet, mit der er nach eigenen Worten eine neue „Dynamik“ gegen Reform-„Blockaden“ in Frankreich schaffen will, so der AFP-Bericht.

    Zum Thema:

    Frankreich: Sarkozy will 2017 Präsident werden
    Fast 80 Prozent der Franzosen gegen Sarkozy als Präsident
    Tags:
    Präsidentenwahl, Rücktritt, Emmanuel Macron, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      No Deal
      Ein Investmentbanker will ein Projekt aufbauen, das
      einzig und allein dem Allgemeinwohl dient“ . . .?

      Das ist schon ein Wiederspruch in sich selbst, wann hat jemals ein
      "Investmentbanker" ausser seinem eigenem Wohl ( Brieftasche )
      Jemals an jene gedacht dessen Geld er verspekuliert . . . ?

      Könnte Interresant werden, wenn der Präsident wird kann er mit den
      Geld aller Steuerzahler Spekulieren ( Ist ja nicht sein eigenes )
    • avatar
      hihardtAntwort anNo Deal(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      No Deal,
      Seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr richtig! Der Saulus will zum Paulus mutieren? Für WIE dumm hält er eigentlich das Volk?
    • avatar
      No DealAntwort anhihardt(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      @hihardt
      > Für WIE dumm hält er eigentlich das Volk?

      Da er noch seinen Kopf hat, im Gegensatz zu "Ludwig XVI" denkt er
      sich wohl, er kann sie nochmal verarschen. Die Bürger sollten ihm
      einfach mal einen Weidenkorb vor die türe stellen.

      Das wäre dann mal ein Klare Botschaft. :-)
    neue Kommentare anzeigen (0)