10:47 28 Juni 2017
Radio
    9/11 Memorial  New York

    USA: 9/11-Ausnahmezustand geht ins 16. Jahr Obama verordnet Verlängerung

    © Flickr/ Steve Gardner
    Politik
    Zum Kurzlink
    62626361

    US-Präsident Barack Obama hat den Ausnahmezustand, der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 verhängt worden war, wieder um ein Jahr verlängert, wie aus der diesbezüglichen Anordnung des Staatschefs hervorgeht.

    Die Verlängerung des Ausnahmezustandes und der entsprechenden Vollmachten der Behörden hänge mit der anhaltenden Terrorgefahr zusammen, hieß es.  

    Der nun bereits fünfzehnjährige Ausnahmezustand wäre am 14. September 2016 abgelaufen. Er war von US-Präsident George W. Bush am 14. September 2001 ausgerufen und weiter regelmäßig verlängert worden. Das Dokument selbst enthält keine konkreten Maßnahmen der US-Behörden, spielt aber eine entscheidende Rolle beim Reagieren auf Terrorgefahren.

    Am 11. September 2001 ereignete sich in den USA der verheerendste Terroranschlag in der Menschheitsgeschichte. Er forderte 3.000 Todesopfer. Vor 15 Jahren hatten radikalislamische Terroristen Verkehrsflugzeuge entführt und in das New Yorker World Trade Center sowie ins US-Verteidigungsministerium gelenkt.

    Zum Thema:

    9/11: US-Unternehmer soll Terroranschlag auf World Trade Center nachstellen
    9/11: Saudi-Arabien droht mit Ausverkauf von US-Papieren - Medien
    Böser Scherz? US-Gericht verurteilt Iran wegen 9/11 zu Milliardenzahlung
    Türkei steuert mit IS-Unterstützung auf neues 9/11 zu – US-Historiker
    Tags:
    Verlängerung, Ausnahmezustand, US-Verteidigungsministerium, World Trade Center, George H. W. Bush, Barack Obama, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren