16:42 19 Juni 2019
SNA Radio
    Luftabwehrkomplex S-300

    Streit um S-300: Washington und Riad haben Angst vor Stärkung der iranischen Grenzen

    © Sputnik / Vitali Ankov
    Politik
    Zum Kurzlink
    172839

    Die Einmischung der USA in die bilaterale Vereinbarung zwischen Russland und dem Iran über die Lieferung von Luftabwehrraketensystemen vom Typ S-300 sind unbegründet und illegitim. Diese Sichtweise äußerte der Chefredakteur des iranischen Internet-Portals RussiaViewer, Ahmad Vakhshiteh, im Sputnik-Interview.

    „Der Verkauf von Luftabwehrraketensystemen S-300 seitens Russland sowie der Erwerb dieser Systeme durch den Iran ist eine legale bilaterale Vereinbarung“, sagte Vakhshiteh. Zwar habe es eine Sonderresolution des UN-Sicherheitsrates gegen den Iran, die harte Sanktionen vorsah, gegeben. Doch sei die Frage nach dem historischen Atom-Deal mit dem Iran geregelt worden.

    Selbst der Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Ben Rhodes, habe zugegeben, dass die Resolution des UN-Sicherheitsrates die Lieferung der russischen S-300-Systeme nicht verbietet. Das Weiße Haus sei zwar über die Ausweitung des Militärpotentials Teherans besorgt, doch habe das mit der Legalität der Lieferungen nichts zu tun.

    „Die Einmischung der USA ist illegitim. Doch warum treten sie so stark gegen diese Lieferungen auf? Hier muss man die Rolle Saudi Arabiens in Betracht ziehen“, so der Chefredakteur. Seitdem der Iran diese Abwehr-Komplexe einkauft, seien die Luftgrenzen des Landes sicherer geworden.

    „Deswegen ist es selbstverständlich ungünstig für die Länder, die mit dem Iran in Konflikt stehen oder eine Destabilisierung in der Region anstreben, dass ein so einflussreiches Land wie der Iran seine Militärkraft stärkt und das Niveau der Verteidigungsfähigkeit erhöht“, so Vakhshiteh weiter.

    Dabei betonte der Chefredakteur erneut, dass es sich bei S-300 nicht um Angriffs-, sondern um Abwehrwaffen handele. Die USA würden ihrerseits einfach gegen die Unabhängigkeit des Iran auftreten, so Vakhshiteh. Damit zitierte er die jüngste Erklärung des geistlichen Oberhaupts Ajatollah Ali Khamenei.

    „Iran geht allen seinen Verpflichtungen nach. Deshalb muss auch der Westen, vor allem die USA, ihre Verpflichtungen erfüllen. Doch beobachten wir das Gegenteil. Vor kurzem ging es gar um eine mögliche Verhängung von einseitigen Sanktionen gegen Russland wegen der Lieferung von S-300 an den Iran“, schloss Vakhshiteh.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Parade mit S-300: Russische Raketen rollen erstmals in Teheran an - VIDEO
    S-300: Iran bekommt erste Raketen aus Russland
    Minister: Länder „stehen Schlange“ nach russischen S-300-Raketen
    Wer bedient die S-300 am schnellsten? Russische Luftabwehr im Wettkampf
    Tags:
    Resolution, Lieferungen, Vereinbarungen, Grenzen, Sicherheit, S-300-System, UN-Sicherheitsrat, Iran, Russland, Saudi-Arabien, USA