00:54 13 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    2351
    Abonnieren

    Die Parteichefin des französischen Front National, Marine Le Pen, hat sich selbst gegenüber CNN mit dem republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump verglichen und dabei heftig dessen Rivalin Hillary Clinton kritisiert.

    Die französische Politikerin sprach im CNN-Interview über Gemeinsamkeiten zwischen sich selbst und Donald Trump. Beide seien sie kein Teil des Systems und erhielten keine Befehle von Außenstehenden.

    Für Frankreich wünschte sich Le Pen alles „außer Hillary Clinton“. Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin bedeute nur „Krieg, Zerstörung und eine Destabilisierung der Welt“.

    Anfang Juli hatte Le Pen bereits gesagt: „Wäre ich Amerikanerin, dann würde ich jeden Beliebigen wählen, nur nicht Clinton“, so die Politkerin.

    Die Präsidentschaftswahlen in den USA finden am 8. November statt. Der Republikaner Donald Trump und die Demokratin Hillary Clinton haben bereits genug Stimmen gesammelt, um von ihren Parteien im Juli offiziell als Kandidaten aufgestellt zu werden.

    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    „Sieg der Freiheit“: Le Pen fordert EU-Referendum in Frankreich
    Clinton und Trump brechen Umfragerekord der Unpopularität
    Trotz Mauer-Streit: Trump trifft Mexikos Staatschef Peña Nieto
    „Die letzte Hoffnung der Erde“: Clinton beschwört Exklusivität der USA
    Tags:
    Destabilisierung, Zerstörung, Krieg, US-Präsidentschaftswahl 2016, Hillary Clinton, Donald Trump, Marine Le Pen, USA, Frankreich