Widgets Magazine
18:34 20 August 2019
SNA Radio
    Hillary Clinton

    Clinton droht russischen Hackern mit „militärischen Konsequenzen“

    © REUTERS/ Carlos Barria/File Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    4516428

    Cyberattacken gegen die USA müssen wie „beliebige andere Angriffe“ betrachtet und behandelt werden: Im Fall ihres Amtsantritts will die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton als Reaktion auf Cyberattacken auch militärisches Vorgehen nicht ausschließen, wie die Zeitung International Business Times (IBT) schreibt.

    „Als Präsidentin werde ich klar zu verstehen geben, dass die USA sich zu Cyberattacken ebenso verhalten werden wie zu anderen Angriffen. Wir werden ernsthafte politische, ökonomische und militärische Antworten vorbereiten. Wir beabsichtigen, in den Schutz unserer Regierungsnetzwerke und nationalen Infrastruktur zu investieren. Ich will, dass wir bei der Festlegung von Regeln im Cyberraum führend sind. Wenn nicht wir, so werden es andere tun“, zitiert die Zeitung Hillary Clinton.

    In ihrer Wahlkampfrede in Cincinnati ist die US-Präsidentschaftskandidatin demnach auch auf die zunehmende Cyberkriminalität eingegangen. Die IBT verbindet dies mit den Verdächtigungen der USA gegen russische Hacker, die Attacken auf Mailserver der US-Demokraten unternommen haben sollen.

    „Wir müssen auf die zunehmende Bedrohung durch solche Staaten wie Russland, China, Iran und Nordkorea reagieren. Unsere Armee muss bereit und hinreichend manövrierfähig sein, um dem vollen Spektrum der Bedrohungen zu begegnen und unverzüglich in allen Sphären zu handeln – nicht nur auf dem Festland, im Luftraum, auf hoher See und im Weltall, sondern auch im Cyberraum“, erklärte Clinton. Dabei habe sie, so ITB, auch auf Meldungen verwiesen, dass Russland und China schon vieles gehackt hätten. Russland soll sowohl die Server der US-Demokraten, möglicherweise gar die Wahlsysteme in mehreren Bundesstaaten gehackt haben, meinte sie. „Deshalb müssen wir härter spielen. Wir müssen uns sicher sein können, dass wir zuverlässig geschützt sind und gegen jene kämpfen können, die uns verfolgen“, sagte Clinton laut IBT.

    Das Blatt schreibt weiter, dass die Beziehungen zwischen den Supermächten wegen solcher Cyberangriffe immer komplizierter würden. Allerdings hätten die amerikanischen Behörden noch keine klare Vorstellung, wie diese Vorfälle zu klassifizieren seien, insbesondere, ob man sie tatsächlich einem bewaffneten Überfall gleichsetzen könne, konkretisiert die Zeitung. Was die Cyberattacke auf die Mailserver der US-Demokraten betreffe, so würden die Behörden zwar keine direkten Anschuldigungen gegen den Kreml oder Präsidenten Putin erheben, Clinton aber bleibe in ihrer Wahlkampfrhetorik fest davon überzeugt, dass hinter dieser Attacke einzig und allein russische Hacker stecken könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Peskow: Hillary Clintons Vorwürfe gegen Russland wegen Cyberangriffen absurd
    FBI: Clinton enthielt Ermittlern Tausende E-Mails vor
    Clintons „E-Mail-Affäre“ bedarf einer neuen Sichtweise
    Clintons „E-Mail-Affäre“ geht in nächste Runde: 15.000 neue Dokumente aufgetaucht
    Tags:
    Cyber-Attacke, Hillary Clinton, Russland, USA