Widgets Magazine
03:53 24 Oktober 2019
SNA Radio
    Der russische Präsident Wladimir Putin und der japanische Premier Shinzo Abe beim Östlichen Wirtschaftsforum in Wladiwostok

    Putin und Abe wollen Friedensvertrag – Suche nach Lösung geht weiter

    © Sputnik / Aleksey Druschinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    8525
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin und der japanische Premier Shinzo Abe haben sich beim Östlichen Wirtschaftsforum in Wladiwostok darauf verständigt, die Arbeit an dem Friedensvertrag zwischen beiden Ländern fortzusetzen.

    Wie der russische Außenminister Sergej Lawrow nach den Verhandlungen zwischen Putin und Abe sagte, sollen die Ergebnisse der Konsultationen beim bevorstehenden Japan-Besuch des russischen Präsidenten bekannt gemacht werden.

    Vor seinem Abflug nach Wladiwostok hatte Abe geäußert, er wolle sich bei den Verhandlungen über den Friedensvertrag und die „nördlichen Territorien“ (die Südkurilen-Inseln Chabomai, Schikotan, Kunaschir und Iturup – Anm. d. Red.) um Fortschritte bemühen.

    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte  dazu, es handle sich um ein sehr komplexes Problem, das langwierige und sachkundige Bemühungen und eine weitere Vorbereitung erfordere.
    Laut dem japanischen Außenamtssprecher Yasuhisa Kawamura sind  Putin und Abe bei ihren Verhandlungen in Wladiwostok nicht auf eine gemeinsame Wirtschaftstätigkeit auf den Kurilen eingegangen.

    Die Beziehungen zwischen Russland und Japan belastet seit Jahren das Fehlen eines Friedensvertrages zwischen beiden Ländern. Japan erhebt Anspruch auf die Inseln Iturup, Kunaschir, Schikotan und die Inselgruppe Chabomai, die nach dem Zweiten Weltkrieg gemäß den Beschlüssen der Konferenz von Jalta (Februar 1945) an die Sowjetunion gefallen waren. Japan betrachtet diese Beschlüsse nicht als rechtsgültig und beruft sich dabei auf einen bilateralen Handels- und Grenzvertrag aus dem Jahr 1855, in dem diese Inseln als japanisch anerkannt worden waren. Tokio machte die Rückgabe der Inseln zur Bedingung für den Abschluss eines Friedensvertrages mit Russland, der seit Ende des Zweiten Weltkrieges noch immer nicht unterzeichnet werden konnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Unabhängig von Kurilen-Streit: Japan forciert Wirtschaftskooperation mit Russland
    Russland stationiert Küstenschutz-Raketen auf Kurilen
    Russland will Friedensvertrag mit Japan nicht von Territorialstreit abhängig machen
    Moskau: US-Druck auf Tokio beeinflusst Beziehungen zwischen Russland und Japan
    Tags:
    Friedensvertrag, Verhandlungen, Shinzo Abe, Wladimir Putin, Japan, Russland