00:26 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Commerzbank-Zentrale in Frankfurt

    Commerzbank verweigert AfD Kontoeröffnung „aus geschäftspolitischen Gründen”

    © Flickr/ Metropolico.org
    Politik
    Zum Kurzlink
    5247340

    Die Filiale der Commerzbank in Stuttgart hat der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg die Eröffnung eines Geschäftskontos verweigert, heißt es in einer Pressemitteilung der rechtskonservativen Partei.

    Die Bank habe ihre Absage mit „geschäftspolitischen Gründen“ erklärt. Man „möchte“ mit der AfD-Fraktion kein Konto führen, hieß es. Dieser Entschluss sei von der Commerzbank-Zentrale in Frankfurt verordnet worden.

    „Wir wundern uns sehr, ob dieses Geschäftsgebarens“, sagte der Fraktionsvorsitzende Heiner Merz, der die Gespräche mit der Stuttgarter Filiale geführt hat.

    Man akzeptiere zwar die Entscheidung der Commerzbank, halte sie allerdings für äußerst unklug.

    „Wir werden diese Entscheidung bundesweit unseren Mitgliedern und Förderern zukommen lassen, damit diese ebenfalls frei entscheiden können, ob sie aus persönlichen oder geschäftspolitischen Gründen ihre Bank wechseln“, so Merz.

    Laut  dem AfD-Politiker handelt es sich bei dem Beschluss der Bank um einen Verstoß gegen Artikel 3 des Grundgesetzes, der die Freiheit der politischen Anschauungen garantiert.

    „Wir bedauern diese Entscheidung“, sagte das Mitglied der AfD-Fraktion Bernd Gögel. „Interessant ist, dass diese Großbank vor einigen Jahren mit 18,2 Milliarden Euro, dem hart erarbeiteten Steuergeld der Bürger ‚gerettet‘ werden musste, weil sie verantwortungslos gewirtschaftet hatte.“

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Commerzbank, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Gögel, Heiner Merz, Frankfurt am Main, Deutschland