SNA Radio
    US-Präsident Barack Obama

    Die Russen wickeln Obama um den Finger, die Chinesen setzen ihn herab – Fox News

    © REUTERS / Yuri Gripas
    Politik
    Zum Kurzlink
    1833212
    Abonnieren

    Die verhängnisvolle Politik des US-Präsidenten Barack Obama hat laut der Fox News-Expertin Kathleen McFarland dazu geführt, dass die USA die Rolle des Schlüsselspielers im Nahen Osten an Russland einräumten. Auch Chinas offene Rüpelei in Hangzhou sei ihr zu verdanken.

    Der Expertin für Nationale Sicherheit McFarland zufolge wickelt der russische Präsident Wladimir Putin Obama um den kleinen Finger. „Ihn blufft Wladimir Putin, bluffen die Russen, Chinesen und Iraner. Die USA tragen also einen Teil der Schuld daran, dass sie erlauben, sich zu beschuldigen und um den Finger zu wickeln“, sagte die Expertin in einer Fox News-Sendung. „Die Strategie der distanzierten Führerschaft trägt bereits ihre Früchte. Man vergisst uns, pöbelt uns gegenüber“, so McFarland weiter.

    Der Expertin zufolge resultiert dies in einigen kleinen Sachen. Als Beispiel führte sie den Eklat am Flughafen in Hangzhou an, als nach der Landung des US-Präsidenten keine Gangway und kein traditioneller roter Teppich zu sehen waren. Es könnten aber auch wesentlich ernstere Dinge sein. „Und Amerika hat keine zusätzliche Möglichkeit und keine Überlegenheit, um sie (China und Russland – Anm. d. Red.) zu beruhigen“, so McFarland.

    McFarland sagte zudem, dass die Amerikaner sich täuschten, wenn sie dächten, sie seien der Schlüsselspieler im Nahen Osten. Damit reagierte die Expertin auf die Frage, ob sich die USA mit Russland in Bezug auf Syrien, und hier vor allem hinsichtlich der Zukunft von Baschar Assad, einigen können.

    „Dort sind nur zwei Seiten geblieben. Die eine besteht aus Russland, dem Iran und Assad. Und die andere ist der IS. Keiner unterstützt sie oder? Doch versuchen wir irgendwie eine mythische dritte Kraft zu sein. Wir wollen, dass Assad geht, wir wollen den IS besiegen. Doch kann man sagen, dass wir dort einfach eine Sonderstellung einnehmen. Wir stecken inmitten dieses Bürgerkrieges. Und wir sind nicht mehr in der Position, um (eine Schlüsselrolle – Anm. d. Red.) im Nahen Osten zu spielen. Diese Rolle haben wir Russen und den Iranern überlassen“, betonte McFarland.

    Der Expertin zufolge werden weder Präsident Obama noch der Außenminister John Kerry noch die mögliche Präsidentin Clinton, „die sich an den Verhandlungstisch setzen und versuchen wird, sich mit den Russen zu einigen“, die aktuellen Problemen im Nahen Osten regeln können. „Derzeit lassen die Russen die US-Außenpolitik weit hinten“, schloss  McFarland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrische Kurden wollen „Freund Moskau“ behalten
    Wie die türkische Bodenoffensive das Kräfteverhältnis in Syrien verändert
    Obamas Prognose über Russland im syrischen Sumpf hat ihr Ziel verfehlt – US-Zeitung
    Lawrow: USA sollten „in den Spiegel schauen“ und Versprechen zu Syrien halten
    Tags:
    Bürgerkrieg, Syrien-Krise, Außenpolitik, Fox News, Baschar al-Assad, Naher Osten, China, Russland, USA