23:01 22 November 2017
SNA Radio
    Montenegro

    Nato kann Montenegro keinen Nutzen bringen - DF-Aktivist

    © Sputnik/ Hans-Georg Schnaak
    Politik
    Zum Kurzlink
    41435735

    Montenegro gehört nicht in die Nato, diese Militärallianz hat 1999 Montenegro bombardiert, und die meisten Bürger wollen ihr Land nicht in der Allianz sehen, sagte Andrija Mandic, eine der Führungspersonen der oppositionellen montenegrinischen Bewegung „Demokratische Front“, in einem Interview für Sputnik.

    Trotz der Bemühungen des montenegrinischen Ministerpräsidenten Milo Djukanovic, die Nato als eine Wohltätigkeitsorganisation, als einen Kulturklub oder eine Musikgruppe bei Gastspiel darzustellen, würde die Nato in Montenegro keine Arbeitsplätze schaffen, kein Geld geben und keine Investitionen tätigen, so Mandic.

    Ihm zufolge sind sich die Bürger Montenegros voll bewusst, dass mit all diesen Geschichten über die Nato nur versucht werde, den realen Sachverhalt zu verheimlichen.

    Mandic betonte, die Menschen unterstützten die „Demokratische Front“, sie seien bereit zu kämpfen, denn sie würden nur zu gut verstehen, dass Montenegro keine Zeit mehr zu warten habe. Montenegro wolle arbeiten. Es wolle kein Ziel des Raubs durch ein Grüppchen mit dem amtierenden Premier Milo Djukanovic an der Spitze mehr sein. "Montenegro will zu seinen traditionellen Werten zurückkehren und vor allem jedem jungen Menschen einen Arbeitsplatz sichern", so Mandic.

    Am vergangenen Monat hatte in Niksic, der zweitgrößten Stadt des Landes nach Podgorica, die erste Kundgebung der „Demokratischen Front“ vor der Parlamentswahl stattgefunden, die für den 16. Oktober angesetzt ist.

    Zum Thema:

    Stoltenberg lädt Montenegro zu NATO-Integration ein
    Oppositionspolitiker: Westen erpresst Montenegro zum Nato-Beitritt
    Montenegro: Opposition und Russland wollen Volksentscheid über Nato-Beitritt
    Montenegro: NATO lädt ein, Eliten leisten Gefolgschaft, Volk gespalten
    Tags:
    Interview, NATO, Milo Djukanović, Andrija Mandić, Montenegro
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren