01:17 11 Dezember 2017
SNA Radio
    AfD-Spitzenkandidat Leif-Erik Holm

    Meck-Pomm-Erfolgsmann Holm: Endlich nimmt Bundesregierung die AfD ernst

    © REUTERS/ Stefanie Loos
    Politik
    Zum Kurzlink
    Herbst-Wahlen 2016 in Berlin und MeckPomm (63)
    0 802

    Als einen „Erfolg“ hat der zukünftige AfD-Landtagsabgeordnete von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, die Aufmerksamkeit, die Kanzlerin Angela Merkel seiner Partei in der Generaldebatte am Mittwoch schenkte.

    „Es ist nun deutlich zu spüren, dass man uns ernst nimmt. Und das wird höchste Zeit. Denn nach wie vor ist Angela Merkel nicht bereit, von ihrem Kurs in der Flüchtlingspolitik abzuweichen“, stellte er in einem Interview für die Sputnik-Korrespondentin Anne-Kathrin Glück fest.

    Wie Holm meinte, hat die Kanzlerin in dieser Rede nicht erläutert, wie sie nun endlich erreichen will, dass die Grenzen geschützt werden, dass das Dublin-Abkommen in Kraft gesetzt wird und keine illegalen Migranten ins Land gelassen werden.

    „Es kommen nicht mehr die großen Massen an Menschen über die Balkanroute, doch das ist kein Verdienst von Frau Merkel, sondern ein Verdienst Österreichs, der Balkanstaaten und Mazedoniens. Jetzt gibt es neue Routen über das Mittelmeer und es werden weitere Hunderttausende Flüchtlinge zu uns kommen“, äußerte er.

    Das Festhalten der Kanzlerin an der bisherigen Politik führt er darauf zurück, dass Angela Merkel „jetzt einfach ihr Gesicht wahren will“.

    „Aber mit ihrem ‚weiter so‘ schaffen wir es definitiv nicht. Wir müssen eine Obergrenze für die vielen Wirtschaftsmigranten in Betracht ziehen. Es sind einfach zu viele, die zu uns kommen.“

    Zu Merkels Bemerkung, ein Einzug der AfD 2017 in den Bundestag wäre eine „Gefahr für die Demokratie“, sagte der AfD-Politiker: „Aus ihrer Sicht verstehe ich das schon, wenn sie ihre eigenen Reihen meint. Aber für die Bürger stellt die AfD natürlich keine Gefahr dar, sondern eine Bereicherung für die politische Landschaft in Deutschland.“ In den großen politischen Fragen, so Holm, stünden die „Einheitsparteien“ oft zu nah beieinander.

    „Wir wollen konstruktiv arbeiten und eine echte Opposition zu den Alt-Parteien bilden und damit den Bundesbürgern Alternativen anbieten“, betonte Holm.

    Themen:
    Herbst-Wahlen 2016 in Berlin und MeckPomm (63)

    Zum Thema:

    AfD-Spitzenkandidat in Meck-Pomm: Wir werden stärkste Partei
    Wegen AfD-Erfolg? Linke ruft zur Auflösung der Koalition auf
    Commerzbank verweigert AfD Kontoeröffnung „aus geschäftspolitischen Gründen”
    Politologe Patzelt: AfD ist keine Eintagsfliege
    Tags:
    Partei Alternative für Deutschland (AfD), Leif-Erik Holm, Anne-Kathrin Glück, Angela Merkel, Deutschland