00:28 16 Dezember 2017
SNA Radio
    T-Shirt mit dem Porträt von Abdullah Ocalan

    Ankara: Tausende Lehrer wegen PKK-Verbindung suspendiert

    © REUTERS/ Sertac Kayar
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 223

    In der Türkei sind rund 11.500 Lehrer wegen des Verdachts auf Verbindung zu der im Land verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) suspendiert worden, wie der türkische Sender NTV unter Berufung auf das türkische Bildungsministerium am Donnerstag meldete.

    Es heißt, dass die Gesamtzahl der aus diesem Grunde von der Arbeit suspendierten Lehrer sogar 14.000 erreichen könne.

    Die PKK wird beschuldigt, im Lande mehrere Terroranschläge verübt zu haben. Die zwischen der PKK und der türkischen Regierung 2013 vereinbarte Waffenruhe wurde zwei Jahre später gebrochen. Nach dem Wiederaufflammen des bewaffneten Konflikts mit der PKK sind in der Türkei bei den Auseinandersetzungen mit kurdischen Aufständischen etwa 700 Armee- und Polizeiangehörige ums Leben gekommen. Meldungen des Generalstabs der türkischen Streitkräfte zufolge wurden seitdem mehr als 6.000 kurdische Aufständische getötet.

    Die Arbeiterpartei Kurdistans kämpft politisch und mit Waffengewalt seit Jahrzehnten für die politische Autonomie kurdisch besiedelter Gebiete in der Türkei. Sie wurde 1978 von Abdullah Öcalan und seinen Mitstreitern gegründet.

    In der Türkei, den USA sowie der EU ist die PKK verboten und wird dort als eine terroristische Organisation eingestuft. Öcalan befindet sich seit 1999 in der Türkei in Haft.

    Zum Thema:

    Türkei bei Befreiung von Rakka dabei – will dafür aber Freiheit in der Kurden-Frage
    Krawalle bei Kurden-Demo: Dutzende Personen in Grevenbroich festgenommen
    Kurdische Politikerin: „Türkei hat syrisches Territorium besetzt“
    Moskau fordert: Syrien-Krise durch Dialog mit Teilnahme von Kurden beilegen
    Tags:
    Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Türkei