01:40 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Der US-Zerstörer USS Nitze

    „USA werfen anderen vor, was sie selbst tun“ – National Interest

    © Foto: U.S. Navy / Maddelin Angebrand
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    133028

    Der leitende Mitarbeiter der US-Denkfabrik Cato Institute Ted Galen Carpenter hat in einem Beitrag für die US-Zeitschrift „The National Interest“ die Scheinhelligkeit der US-Militärs kritisiert, die sie angesichts der militärischen Aktivitäten anderer Länder an den Tag legen.

    Die USA werfen Russland und  anderen Ländern Provokationen vor, obwohl es ihre Aktivitäten seien, die als provokativ bezeichnet werden können, ist sich Galen Carpenter sicher.

    Zu oft sei dieses Thema aufgetaucht, schreibt der Verfasser des Artikels: Es werde angenommen, dass alle US-Militäraktionen in der Weltarena nicht nur annehmbar seien — sie dürften auch keinerlei Kritik unterzogen werden.

    Bereits während des Krieges in Bosnien hätten die Vereinigten Staaten es  für richtig gehalten, eine Flugverbotszone  zu erklären. Ähnliche Einschränkungen hätten  sie auch im Irak eingeführt. Wenn sich die Staatsführungen dieser Länder aber  diesen Einschränkungen widersetzt hätten, „wären es  gerade sie gewesen, die die Krise eskaliert hätten", so Carpenter.

    Dieselbe Logik werde auch heutzutage eingesetzt. „Die amerikanischen Falken halten Russlands Intervention in Syrien für unerhört, obwohl es nur knapp tausend Kilometer von der südlichen Grenze Russlands entfernt ist und die regierende Familie Assad seit Jahrzehnten politische Kunden  von Russland gewesen sind." Alle US-Medien sähen die militärische Einmischung Russlands als höchst unrechtmäßig, während die Einmischung der USA in dem 10.000 Kilometer entfernten Land „nicht nur annehmbar, sondern auch unvermeidlich" erscheine.

    Washington habe sich mehrmals beklagt, russische Flugzeuge  oder Militärschiffe hätten seine Schiffe im Schwarzen Meer sowie an der Ostsee bedrängt. Dabei sei man sich dessen nicht bewusst, dass Moskau gute  Gründe habe, die US-Militäroperationen nahe Russlands Grenzen als Sicherheitsbedrohung wahrzunehmen.

    Die USA wollten ihre Militäraktionen selbst in der unmittelbaren Nähe der anderen Großmächte nicht als provokativ einschätzen. Die Patrouillen der US-Kriegsmarine im südchinesischen Meer, das einige Tausende Kilometer von Amerika entfernt sei, würden als ganz normal gesehen, obwohl China vehement gegen diese protestiere. Die chinesischen  Marine- und Luftwaffenoperationen, die als Gegenreaktion unternommen würden, würden „gefährlich, provokativ  und unannehmbar" genannt.

    „Wie würden die Vereinigten Staaten reagieren, wenn sich die Seestreitkräfte einer anderen Macht ohne Einladung in die Gewässer nahe des Küstenmeeres der USA begeben sollten, und das wiederholt trotz Washingtons Einwendungen täten?"

    Als kleine iranische Patrouillenboote im August im Persischen Golf einen US-Zerstörer den Weg abgeschnitten habe, worauf der Letztere mit Warnschüssen geantwortete habe, habe das Weiße Haus den Vorfall als eine schreckliche Provokation bezeichnet.

    „Niemand schien sich gefragt zu haben, warum es  eigentlich seitens der USA nicht  provokativ gewesen war, einen schwer bewaffneten Zerstörer in eine Entfernung von 10.000 Kilometern von seinem Heimatland zu steuern, um nur wenige Kilometer vor der iranischen Küste zu operieren",  schreibt Carpenter.-

    Auch werde die Teilnahme Irans an dem bewaffneten Konflikt im benachbarten Syrien  verurteilt, wobei die US-amerikanische  Intervention als selbstverständlich gelte.

    Die US-amerikanische Behörden und Medien müssten begreifen, dass andere Staaten solche Vorgehensweise nicht als  freundlich wahrnehmen könnten. „Der selbstgefällige Gedanke ‘Wir sind ja die  guten Kerle, sodass nichts von dem, was wir tun, falsch oder provokativ sein kann' ist kurzsichtig und gefährlich", schlussfolgert Carpenter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Militärbündnis: Russland und China lassen sich nicht von den USA einschüchtern
    Pentagon nennt Abfangen von US-Spionagejet durch Russland „Norm“
    Russisches Flugzeug fängt US-Aufklärungsjet über Schwarzmeer ab - Pentagon
    US-Spionagejet nähert sich russischer Luftwaffenbasis in Syrien
    Persischer Golf: Hier verjagen iranische Schnellboote den US-Zerstörer – VIDEO
    Tags:
    Doppelstandards, Heuchelei, Provokationen, The National Interest, Ted Galen Carpenter, Persischer Golf, Ostsee, Schwarzes Meer, Südchinesisches Meer, Syrien, Iran, China, Russland, USA