02:49 26 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Streit um Nordkorea-Atomprogramm (236)
    7693
    Abonnieren

    „Bei der Erörterung gefährlicher Abenteuer der nordkoreanischen Führung müssen wir von Schritten absehen, die zur weiteren Eskalation der Spannungen führen und die Region an den Rand einer bewaffneten Konfrontation bringen könnten“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in Bezug auf den jüngsten Atomtest Pjönjangs.

    Bei einer Pressekonferenz nach Verhandlungen mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen John Kerry betonte Lawrow, dass in der Situation mit dem iranischen Atomprogramm und bei der chemischen Demilitarisierung Syriens „sehr kreative Handlungsweisen… angewendet wurden“.

    „Ich bin überzeugt, dass es hier (in der Situation um Nordkorea) außer Knüppel, außer Knute Möglichkeiten für eine kreative gedankliche Erfassung der Situation und für die Erarbeitung von Herangehensweisen gibt, die es ermöglichen könnten, die Spannungen auf der Korea-Halbinsel und in Nordostasien insgesamt abzubauen“, so Lawrow.

    „Wir arbeiten daran und sind der Auffassung, dass es verfrüht wäre, die sechsseitigen Verhandlungen fallenzulassen. Es muss nach Wegen zu ihrer Wiederaufnahme gesucht werden“, so der russische Außenminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Streit um Nordkorea-Atomprogramm (236)

    Zum Thema:

    Moskau: Nordkorea muss atomare „Abenteuer“ einstellen
    Kim Jong Un: Nordkorea braucht mehr Nuklearwaffen
    USA erweitern Sanktionen gegen Russland
    Erste Infektionen mit Coronavirus in Baden-Württemberg und NRW bestätigt
    Tags:
    Sergej Lawrow, Nordkorea