04:20 22 November 2019
SNA Radio
    Der russische Außenminister Sergej Lawrow  und  US-Außenminister John Kerri bei einer Pressekonferenz nach den Verhandlungen in Genf

    Experte zu Syrien-Verhandlungen mit Russland: USA schinden Zeit

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    4327010
    Abonnieren

    Washington ist nicht dazu bereit, sich mit Moskau über Syrien zu einigen. Die USA schinden nur Zeit mit Verhandlungen, um ein Mittel zur Unterstützung der im Osten von Aleppo eingekesselten radikalen Gruppierungen zu finden, sagte George Messi, Lehrstuhlleiter der American University of Science and Technology in Beirut, zu Sputnik.

    In Genf sind am späten Freitagabend Syrien-Verhandlungen zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und seinem US-amerikanischen Amtskollegen John Kerry zu Ende gegangen. In einer anschließenden Pressekonferenz machten die beiden Minister den Entwurf für eine künftige Vereinbarung bekannt. Laut der US-Seite wird dieses Abkommen „stabil“ sein, vorausgesetzt, dass das Regime und die Opposition Syriens ihre Versprechungen einhalten würden.

    Er glaube nicht, dass man den Amerikanern vertrauen könne, so Messi.  Als die syrische Armee und ihre Verbündeten Erfolge bei Bodenoperationen erzielt hätten, hätten die USA begonnen, das Spiel zu verzögern. „Es sieht nicht danach aus, dass die USA bereit wären, etwas zu tun“, so Messi. Ihm zufolge brauchen die USA eine humanitäre Pause in Aleppo nur, um zu entscheiden, wie sie ihren Verbündeten in Person der Gruppierungen im Osten von Aleppo helfen sollen.

    Laut dem Experten können diese bewaffneten Gruppierungen nicht der syrischen Armee wiederstehen. Sollte keine Waffenruhe erzielt werden, würden die radikalen Gruppen die eroberten Territorien in Aleppo verlieren, so Messi.

    Der Politologe merkte an, offizielle Vertreter der USA hätten wiederholt ihre Verpflichtungen fallen lassen, wenn es um die Beilegung der Syrien-Krise gegangen sei. „Solchen Menschen kann man nicht vertrauen. Die Russen wissen das nur zu gut, aber sie werden bis zuletzt gehen, um zu verstehen, was die USA im Endergebnis wollen. Die Russen haben keinen anderen Ausweg“, so der Experte.

    Die Kampfhandlungen in Syrien sollen laut Vereinbarung zwischen Russland und den USA am Montag, dem 12. September, eingestellt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Lawrow und Kerry: Russische und US-Streitkräfte kommen sich in Syrien näher
    Syrien-Regelung: Was Lawrow und Kerry in Genf klären wollen
    Lawrow und Kerry: Anti-Terror-Einsätze in Syrien koordinieren und Waffenruhe sichern
    US-Spionagejets nähern sich erneut russischen Stützpunkten in Syrien
    Tags:
    Abkommen, John Kerry, Sergej Lawrow, USA, Russland