21:32 05 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3017435
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Moskau am Rande des G20-Gipfels dazu aufgerufen, sich anstatt der russlandfreundlichen Ex-Unesco-Chefin Irina Bokova für eine andere Kandidatur für den Chefsessel im UN-Sicherheitsrat zu engagieren, wie Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa mitteilte.

    Im UN-Sicherheitsrat wird seit mehreren Wochen nach einem Nachfolger für Ban Ki Moon gesucht. Zuvor hatten bulgarische Medien berichtet, dass es der deutschen Kanzlerin Angela Merkel angeblich gelungen sei, den russischen Präsident Wladimir Putin von der Aufstellung einer anderen Kandidatur seitens Bulgariens für den Posten des UN-Generalsekretärs zu überzeugen.

    So sollte nun anstatt der früheren Unesco-Chefin Irina Bokova, die als russlandfreundlich gilt, die EU-Kommissionsvizepräsidentin Kristalina Georgieva bei der Wahl zum UN-Generalsekretär kandidieren.

    „Vor nicht allzu langer Zeit hatte die deutsche Kanzlerin am Rande des G20-Gipfel in Hangzhou versucht, mit der russischen Führung in ein Gespräch über die mögliche Unterstützung Moskaus für einen anderen Kandidaten aus Bulgarien statt dem offiziell Aufgestellten zu kommen“, sagte Sacharowa.

    Frau Merkel sei klar und eindeutig nahegelegt worden, dass eine Bewerbung um den Posten des UN-Generalsekretärs „ausschließlich und allein die souveräne Entscheidung Bulgariens“ sei. 

    „Jegliche Versuche, direkt oder indirekt Einfluss auf solche Entscheidungen zu nehmen, sind nicht akzeptabel“, so Sacharowa.

    Mit ihren Artikeln würden bulgarische Medien versuchen, Russland in „Hinterzimmer-Intrigen“ zu involvieren, fügte sie hinzu.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin verleiht Freundschaftsorden an Ban Ki-moon
    Trotz Protest aus Kiew: Ban Ki Moon bleibt bei seinen Äußerungen über Moskaus Rolle
    Ban: Bin von Putins internationalem Engagement begeistert
    Tags:
    UN, UN-Sicherheitsrat, Irina Bokowa, Angela Merkel, Wladimir Putin, Bulgarien, Deutschland, Russland